Forum: Ernährung - Green tea extract - EGCC

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Marion Z. 1037 Kommentare Angemeldet am: 24.09.2008

Ron, stimmt. Brendan Brazier, ein Triathlet, macht sich seine Energieriegel selbst und verwendet ab und an Matcha-Tee-Pulver oder Yerba Mata (ich hoffe, ich habs richtig geschrieben). Eine gewisse Zeit vor dem Rennen isst er so einen Riegel, denn durch diese Teeblätter bekommt er gleich einen Energieschub, den er am Anfang des Wettkampfs gut einsetzen kann. Interessantes Buch von ihm! M.

Ron S. 98 Kommentare Angemeldet am: 19.05.2008

@Michaela Also ich nehme grundsätzlich kochendes Wasser, denn mir geht es nicht um den Erhalt der Vitamine im Tee, die nehme ich sowieso zu mir. Die Catechine lösen sich am besten bei kochendem Wasser. Wer allerdings grünen Tee zelebrieren möchte sollte natürlich den teuren gute Tee nicht mit kochendem Wasser zubereiten. Ach ja noch ein Tipp der Matcha Tee in Kapseln gefüllt bringt auch alles mit was man braucht.

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Ron, wie machst Du das mit der Wassertemperatur? Auch nur 50-70 Grad? LG, Michaela

Ron S. 98 Kommentare Angemeldet am: 19.05.2008

Also liebe Teefreunde und die, die es noch werden wollen Die im Tee enthaltenen Catechine vor allem das immer wieder erwähnt EGCG sind es die den Tee bitter machen. Je länger der Tee zieht, desto mehr Catechine im Aufguss. Bei grünem Tee sagt man immer man soll kein kochendes Wasser verwenden da geht es aber nur um den Geschmack. Wer die wertvollen Catechine haben will muss es so machen wie ich.....Tee rein ich nehme einen Teelöffel auf einen großes Teeglas und lasse ihn mindestens 10 Minuten ziehen, dann ist er meist recht bitter und so mag ich ihn. Wer grünen Tee nicht mag, hat wahrscheinlich ein Problem mit der grasigen Note, die allerdings fast nur bei den Japanischen Tees vorkommt. Ja der Schattentee Gyokuro ist bekannt als ein sehr guter Tee, aber viele grade Kaffeetrinker mögen diesen grasigen Geschmack einfach nicht. Der Tee mit dem höchsten EGCG Gehalt heißt Sencha Uchiyama. Kann man ja mal googeln dann stößt man auch auf einen bekannten Professor der Medizin ( Krebs) der bis er sich mit diesem Tee, nachdem man ihn aufgegeben hatte, selbst geheilt hat, nichts davon wissen wollte.

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

Hi David, gebe Dir 100% recht. Nur, dass Gyokuro sehr teuer ist. Aber bei obiger Dosierung, gleicht sich das eigentlich wieder aus. Aber auch Sencha, der viel günstiger ist, wird so kaum bitter. LG Karel

David P. 33 Kommentare Angemeldet am: 25.02.2011

Guten Morgen, habe inzwischen viel theoretischen Wissen rund um Tee angesammelt und auch in der Praxis viele verschiendene Tee-Sorten probiert. Gyokuro (Grün - Schattentee) ist eine sehr gute Wahl für Leute die Grüntee nicht so mögen, da er vor der Ernte mit Planen bedeckt wird und dadurch weniger Gerbstoffe (Bitterstoffe) entwickelt. Habe jedoch auch einen sehr guten Sencha aus Japan der süßlich schmeckt. (Kyomizu - Bio-Teegarten Nagata bei Uji) Weiterhin kann ich Formosa Oolong empfehlen. (die Weltbesten Oolongs kommen aus Taiwan = Formosa) Wichtig bei allen "Grünen" Teesorten: Nur zwischen 50 - 70 Grad heißes Wasser nehmen. ..und unbedingt vorher mit einem Wasserfilter filtern. Ansonsten versaut euch das Leitungswasser den Geschmack und der Tee schmeckt langweilig bis sehr bitter. (sehr oft von mir getestet, in verschiedenen Städten). (Heimatort: Region Nürnberg)

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

...länger ziehen lassen und dafür weniger Teeblätter verwenden. Vermutlich liegt es an der richtigen Zubereitung. Vor allem nicht zu heiß überbrühen. Und vor dem Trinken etwas abkühlen lassen. Ich trinke jeden Tag einen Liter, aber ich verwende dafür nur 1 EL Tee, den ich in der Kanne lasse. Ein herrliches Getränk!!! LG Karel

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Aexa hatte mir das mit den Magenproblemen bei grünem Tee schon vor längerer Zeit gesagt, und da wollte ich es nicht glauben. Tatsache ist, nachdem ich monatelang immer mehr von dem grünen Tee trank bekam ich tatsächlich Magenbrennen. Ich gebe das jetzt ungern zu, aber es war genau so wie Aexa es prophezeit hatte. Als ich Grüntee durch Wasser ersetzte, verschwand das Problem. Ich werde mal nach und nach wieder mit dem Grüntee anfangen. Vielleicht weniger Teeblätter und länger ziehen lassen, wie Marion es geschrieben hat. Berichte dann, wie es gewesen ist. Falls es nicht klappt, schaue ich mich vielleicht auch mal nach den Kapseln um. LG, Michaela

Alexandra A. 166 Kommentare Angemeldet am: 09.03.2010

Ich trinke auch schon seit Jahren Grüntee, meinem Magen tut es auch nix. Im Gegenteil. Im Moment muss ich stilltechnisch auf zuviel an anregende Getränke verzichten, deshalb komme ich nicht auf meine Kanne am Tag. Ein Tip, das Wasser nie kochend auf den Tee tun, das sollte eigentlich allgemein bekannt sein bei Grüntee. Ich kenne noch eine Variante, die besonders im Sommer sehr lecker ist : Die gewöhnte Menge Tee einfach mit kalten, gefilterten Wasser ansetzen. Die Stoffe lösen sich schonend raus. Ich hab dafür eine Glaskaraffe, die ich in die Sonne stelle. Der Tee bleibt lange "klar", also ohne irgendwie nachzutrüben oder nachzubittern. Ich finde diese Variante erfrischender. Geht auch gut mit aromatisierten Tees (ja, ja, ich weiss.. qualität..) aber man erhält somit den "Eistee Effekt" Hab ich im Sommer literweise getrunken. Eine leckere Variante zum Grüntee ist weisser Tee (noch milder) oder Oolong (etwas blumiger, fruchtiger). Der ist auch sehr reich an Wirkstoffen. Gruss Alex

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

... recherchier mal zu Gastritis und grüner Tee. Grüner Tee puffert Säuren ab und hat bei chronischer Magenschleimhautentzündung einen heilsamen Effekt. Außerdem sinkt das Risiko für Magenkrebs um 48 Prozent (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/153868.html)... Aber Papier ist ja nun wirklich geduldig!! LG Karel

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.