Forum: Ernährung - Magengeschwür

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Dirk L. 7 Kommentare Angemeldet am: 23.08.2013

Hallo Zusammen! Ich freue mich sehr mitteilen zu können, dass ich das Magengeschwür hinter mich gebracht habe! Der Protonenhemmer hat seine Arbeit gemacht, ich muss zugeben, von den vielen verheerenden Nebenwirkungen ist mir nichts (bewusst)unter gekommen. Ich habe meine Ernährung entsprechend (allerdings nur ein wenig ) an Burgenstein (s weiter oben)angepasst. Ich habe meine hohe Leistungsanforderung (sportlich) vorrübergehend reduziert, aber vor allem habe ich mich konsequent mit allem was mich innerlich( nervlich) belastet auseinandergesetzt und an Wegen aus der "Verbissenheit" gearbeitet. Ich danke euch allen für eure gut gemeinten Ratschläge und Tipps und kann jedem dem ähnliches widerfährt, nur wünschen es ebenso zügig hinter sich zu bringen, wie ich es geschafft habe! Ich bin entspannter, glücklicher, und vor allem Magengeschwür frei (und starte gerade wieder frohen Mutes in neue "extreme sportliche" Herausforderungen!) Alles Gute!

pascal 5 Kommentare Angemeldet am: 11.09.2013

Guten Morgen! Habe gerade den Thread gelesen und möchte noch eine Buchempfehlung ergänzen, die hier und auch auf andere "unerklärliche" Symptome passen und eine Erklärung liefern können, wenn man dafür offen ist. Jacques Martel Mein Körper Barometer der Seele Nur den Körper zu betrachten und sich nicht um die Seele zu kümmern, funktioniert auf Dauer nicht. Irgendwann bricht irgendetwas aus. Bei dem einen früher, bei dem anderen später. Und auch wenn es im ersten Moment einfacher ist, einem anderen die Schuld für etwas zu geben, man hat es offensichtlich zugelassen. Viele Grüsse Carmen

Sandra C. 425 Kommentare Angemeldet am: 08.07.2009

Nur noch einmal ein wenig zu lesen, damit verstanden wird, warum Körper und Psyche zusammengehören. :) "Seit Rene Descartes im 17. Jahrhundert die Trennung von Körper und Geist postulierte, haben Ärzte und Wissenschaftler sie lange als zwei getrennte Sphären betrachtet - und behandelt. Doch in den vergangenen Jahren zeigten Studien immer deutlicher, wie eng Körper und Psyche miteinander verbunden sind. Ob Herzinfarkt, Rückenschmerz oder Virusinfektion - die Psyche hat einen immens großen Einfluss auf Erkrankungsrisiken und Heilungsverläufe.... ....Schon Sigmund Freud ging davon aus, dass psychische Konflikte sich in körperliche Beschwerden umwandeln. Bis jedoch auch Mediziner das akzeptierten, vergingen Jahrzehnte. Heute weiß man, dass psychische Erkrankungen, ein hoher Druck am Arbeitsplatz, oder Konflikte in der Partnerschaft sich von der Kopfhaut bis in den kleinen Zeh bemerkbar machen können..... ....Jeder fünfte Patient einer Hausarztpraxis hat körperliche Beschwerden, für die es keine organische Ursache gibt. Im Schnitt dauert es bis zu sechs Jahre, bis diese Patienten in psychosomatische Behandlung gelangen. Viele haben dann eine wahre Odyssee hinter sich." aus "Die ZEIT WISSEN Nr.3, April/ Mai 2013

Sandra C. 425 Kommentare Angemeldet am: 08.07.2009

Hallo Dirk, (...)umso mehr ärgere (ja ich weiß das soll ich nicht) ich mich, dass meine langjährige Gattin das als Abschied noch geschafft hat. Die Gedanken (...) Vieles schlägt uns auf den Magen. Immer wieder aufs Neue. Und Deine langjährige Gattin scheint Dir schon lange vor der Trennung auf den Magen geschlagen zu haben. Und ja, Magen und Gehirn sind eng verknüpft. Man spricht sogar vom "Bauchhirn", wenn vom Bauchgefühl gesprochen wird. Ich bin beruflich bedingt sehr auf die Psyche geprägt und denke, dass Du da mal mehr hin schauen könntest. Ich denke, das könnte sehr heilsam sein. Denn Sport, Ernährung usw. scheint ja fast vorbildlich zu sein. :) Viele Grüße Sandra

Otto M. 334 Kommentare Angemeldet am: 05.02.2008

Der Magen und das Gehirn sind eng verknüpft. Deshalb schlägt z.B. Stress meistens als erstes auf den Magen, am schlimmsten Fall mit Magengeschwüren. Aber die Schulmedizin kennt das alles nicht. Für die ist ein Magen einfach nur ein Magen.... gruß Karin

Rainer S. 366 Kommentare Angemeldet am: 22.02.2010

was hat ein Magengeschwür mit Stress zu tun?

Otto M. 334 Kommentare Angemeldet am: 05.02.2008

Protonenhemmer sind fast noch schlimmer wie Antibiotika....

Dirk L. 7 Kommentare Angemeldet am: 23.08.2013

Also jetzt hab ich den Befund der Gewebeproben, es ist keinerlei Heliobacter vorhanden !!! Die Antibiotikatherapie entfällt damit.:)

Dirk L. 7 Kommentare Angemeldet am: 23.08.2013

Vielen Dank Ralf! Hab mich gleich nach deiner Nachricht mal in den Burgerstein ein wenig übers Internet eingelesen und mir auch schon die geballte Ladung Wissen (>600 S.)nach Hause geholt. Ich kann nur sagen sehr faszinierend. Werde mal mit den Empfehlungen starten und berichte dann nach einiger Zeit ob es hilft! Wobei auf den Kaffee gänzlich verzichten schon schwer wiegt ;)... Wobei ich zugeben muss, dieser Protonenhemmer den ich bekomme, macht was er soll (im Augenblick). Zumindest sind erst mal die Magenbeschwerden nicht mehr gegeben und ich fühle mich auch wieder energiegeladener als zu Beginn. Ich bleib dran!

Otto M. 334 Kommentare Angemeldet am: 05.02.2008

Hallo Dirk, Helicobakter ist sehr häufig der Auslöser von Magengeschwüren. Diese Bakterien werden auch durch Kaffeegenuss gefördert. Also Kaffee vermeiden. Ich trinke keinen Kaffee mehr, hatte auch Helicobakter. Bin auf Kakao umgestiegen und mache mir viele Gewürze dran (Zimt, Kardamom, Vanille). Schmeckt besser als Kaffee :-). Man kann Helicobakter auch mit Xylit (ein Zuckeraustauschtoff) wegbekommen. Und überhaupt kein Zucker mehr essen (Honig ist ok.), heilt den Magen. Kamillentee bringt auch Magengeschwüre zum Abheilen (die allbekannte Rollkur). Viel Erfolg! Karin

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.