Forum: Gesundheit - Corona und mRNA-Impfstoff

 
0 Lesezeichen
UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

Wir sind ja hier nicht in der Gruppe „Betreutes Denken mit Thorsten“. Ich schlage vor, den Mann einfach zu ignorieren. Dem geht es eh nur darum Recht zu behalten.

Jeder kann selbst recherchieren (können Sie lesen?), Zahlen interpretieren (können Sie rechnen?), und seine eigenen Schlüsse ziehen (können Sie logisch denken?). „Habe Mut, dich deines eigene Verstandes zu bedienen!“ Es braucht nicht immer einen Experten, der einem sagt, was richtig und was falsch ist. Oft ist die Wahrheit erstaunlich schlicht, und liegt direkt vor unseren Füßen. Man muss sie aber auch sehen wollen. Auch wenn’s weh tut.

Gruß Uli

UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

Auch interessant: Corona - Die Pandiemie die keine war.

https://youtu.be/JvTauloRsPE

Gruß Uli

Albrecht B. 1412 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

sich über Begriffe und andere Worthülsen zu streiten, ist absolut unsinig. Es bringt den notwendigen Diskurs nicht vorwärts, sondern führt ihn allenfalls -bestenfalls unbeabsichtigt- im Kreis herum.

Fakt ist doch derzeit,

-) dass nach dem Infektionsschutzgesetz mit einfachen Mitteln ein Impfzwang hergestellt werden kann,

-) dass die Gefahr besteht, dass für diese Zwangsimpfung mit dem mRNA-Impfstoff ein neuer Impfweg beschritten werden soll, für dessen gesundheitlichen Auswirkungen keinerlei Erfahrungswerte vorhanden sind. Nicht ohne Grund wurden in der Vergangenheit Impfstoffe über einen Zeitraum von rd 8 Jahren an Menschen getestet, bevor diese Impfstoffe freigegeben wurden.

Und für diesen neuen Impfstoff, bei dem irreversible Genveränderungen nicht ausgeschlossen werden können, sollen die bisher geltenden Kriterien für die Unbedenklichkeit eines Impfstoffes plötzlich nicht mehr gelten ?

Ganz abgesehen von der Frage, mit welchen Zusatzstoffen (Adjuvantien) dieser Impfstoff versehen werden soll, soweit damit die  Bevölkerung ("das Volk da draussen") geimpft werden soll.

 

LG,  Albrecht

Thomas V. 3774 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Den Impfstoff sehe ich auch als sehr kritisch. Da werden wohl alle Vorsichtsmaßnamen über Bord geworfen, nur um die Coronapandemie für beendet zu erklären.

Der Preis einer Schädigung wird demnach billigend in Kauf genommen, um die Schädigung der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens beenden zu können. 

Thorsten St. 3980 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Mir ist in der Diskussion auf beiden(!) Seiten zu viel Spekulation und Panikmache. Sich über herbei  fabulierte Worst-Case-Impfzwang-Szenarien, egal welcher Art, den Kopf zu zerbrechen, kann nicht zielführend sein.

Die Problematik, um die nicht vorhandenen Langzeiterfahrungen mit einem neuen Impfstoff und einer neuen Impftechnologie, sind den Beteiligten wohl bekannt. Ich gehe daher nicht von einem Impfzwang aus; schon gar nicht kurzfristig. Es gibt ja noch nicht mal Erkenntnisse, ob über Antikörperbildung überhaupt ein längerer Impfschutz aufgebaut werden kann.

So gesehen, bin ich bei dem Thema noch sehr entspannt.

Alles Andere würde meinen Stresslevel nur beeinträchtigen.

Entspannte Grüße  Thorsten 

Albrecht B. 1412 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

"Es gibt ja noch nicht mal Erkenntnisse, ob über Antikörperbildung überhaupt ein längerer Impfschutz aufgebaut werden kann."

völlig richtig, Thorsten, 

je schlechter die Antikörperbildung oder je rascher die gebildeten Antikörper (das sind ja Proteine, die in der Leber wieder abgebaut werden) nicht mehr nachgewiesen werden können, umso eher ist eine Nachimpfung fällig. Für die Produzenten des Impfstoffes gäbe es doch nichts Profitableres als die Notwendigkeit einer zB jährlichen Nachimpfung. Wenn die unter Impfzwang durchgeführt wird, entfällt natürlich eine Haftung des Herstellers für Impfschäden. Denn für Impfschäden bezahlt der Staat aus Steuermitteln eine Entschädigung, die per definitionem geringer ist als der Ersatz des tatsächlich eingetretenen Schadens.

Entsprechendes gilt natürlich, wenn das RKI oder das Paul Ehrlich Institit mit seiner ständigen Impfkommission zB jährlich feststellt, dass sich das zu bekaempfende Virus seit der letzten Impfung so stark verändert hat, dass nun eine neue Version des mRNA-Impfstoffes erforderlich ist. 

In diesem Zusammenhang empfehle ich die Relektuere des newsletters von Dr. Strunz vom 03.04. 2020 (Corona - die Impfung), der auf jeden Fall nicht im Verdacht steht, ein Verschwörungstheoretiker oder Aluhuttraeger zu sein :

honni soit qui mal y pense ! 

LG,  Albrecht 

 

 

Thomas V. 3774 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Lustig fand ich auch den Switch, den die Verschwöries bei der Coronasache hinlegen.

Als es in China voll in gange war, da hieß es, unsere Medien informieren uns falsch. Daraufhin wurde ein Video präsentiert, in dem man sah, wie angeblich Infizierte in China auf der Straße tot umkippten. Es wurde genau dargelegt, wie gefährlich das Virus ist und unsere Volksvertreter verarschen uns...eben typische Verschwörerrhetorik.

Dann hieß es bei uns mit einem Mal, das Virus ist doch gefährlicher als gedacht  und....schwupps hieß es von Verschwörerseite, wir werden verarscht, das Virus ist nicht schlimmer als eine Grippe, ein aufgemotzter Schnupfen. Dieser Linie sind Verschwöries heut noch treu.

Eine Freundin meiner Frau ist auch so drauf. Regt sich über die westlichen "Nato"medien auf, nennt sie Propagandamedien, informiert sich aber ausser bei Youtubern unter anderem über "Der Standard".

Dieses Blatt wird vom Kreml herausgegeben, mit dem Ziel, Fakenews zu verbreiten! Für sie ist es die reine Wahrheit...von einem lupenreinen Demokraten herausgegeben:-)

So sind sie unsere verschworenen Blitzbirnen:-/

UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

@Thomas:

Woher kommt eigentlich diese dumme Überheblichkeit? Wenn du der große Durchblicker bist, dann beantworte doch bitte mal die alles entscheidende Frage:

Wie viele Menschen sind 2020 in Deutschland an Corona gestorben?

Gruß Uli

Albrecht B. 1412 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen, 

ein intelligentes Interview mit Carlos Guzmán, einem der führenden Impfstoff-Forscher Deutschlands, findet sich hier :

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/ein-forscher-sagt-der-druck-der-oeffentlichkeit-auf-die-impfstoffentwickler-ist-zu-gross-li.84934

LG, Albrecht 

Thomas V. 3774 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Man Ulli, wieder mal am beschimpfen?

Die Antwort deiner Frage kannst du google...jetzt willst du sicher die 9089 deutschen Coronatoten den Grippetoten eines schweren Grippejahres gegenüberstellen, oder ähnliches...ich habe mir gerade den Kiefer verrenkt beim Gähnen...

Im Gegensatz zu dir, halte ich mich nicht für den großen Durchblicker, diese Vermessenheit überlasse ich dir, oder anderen Verschwöries!

Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.