Forum: Gesundheit - Eigentlich

 
Seite
Sie haben 0 Lesezeichen
Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

oh sorry: natürlich getreide :)

Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

guckst Du hier: hatetepe://wewewe.die-roemer-online.de/index.html?/kultur/kueche/getreide.html Übrigens: Gedreide + Hülsenfrüchte ergeben extrem hohe Eiweißwertigkeit! Und nochmals: das Gedreide von damals hat mit den heutigen hochgezüchteten Sorten und der Verarbeitung nichts gemein!!!

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Und da haben wir den Beweis: "Die spinnen die Römer!" Und wer beweist es: Regensburger Jungforscher mit Wecker...! Und wer sagt: Eine Feldschüssel voll mit Feldfrüchten reicht? Löffl! -Nomen est omen! Und nachdem nun Linsen, Bohnen und (Kicher?)-Erbsen ungeheure(!)Kraft verleihen, und der Fitnessgrad(?) enorm steigt, habe ich mich gerade mit Dagobert Duck verständigt, der auch der Ansicht war, mit diesen vollständig unbekannten Geheimnahrungsmitteln (das erste Doping?) der Antike mindestens 5 Phantastilliarden verdienen zu können. Wer hilft uns beim Vermarkten? -Ich verspüre gerade so einen ungeheuren Energieschub... Gruß Erich

Frank P. 23 Kommentare Angemeldet am: 05.12.2008

Hallo Erich, alter Stichelbruder, unter den Suchworten „experimentelle Archäologie Römer Marsch“ kommst die auf die Seite eines bekannten deutschen Wochenmagazins, dass sich nach einem Möbelstück benennt, welches wiederum in den meisten deutschen Bädern überm Waschtisch hängt.... Und da gibt es folgendes zu lesen: (Zitat Anfang) „"Man schwitzt schon enorm", sagt der Historiker Löffl. Immerhin tragen er und seine neun Mitläufer im möglichst originalen Römer-Outfit 35 Kilogramm mit sich herum. ……. So versuchen die Regensburger Jungforscher auch, sich zu ernähren wie ihre kriegerischen Vorgänger anno 250 nach Christus. Und so kauen sie das römische Militärbrot, panis militaris…… Außer diesem grobschrotigen, hartgebackenen Fladenbrot gebe es Eintopf aus Hülsenfrüchten, erklärt Löffl. ….. Linsen, Erbsen und Bohnen gäben ungeheure Kraft, versichert Centurio Löffl: "Da reicht eine gefüllte Schale Feldgeschirr pro Mann und Tag. Der Fitnessgrad steigt enorm." Muss auch: Der Marschtag des römischen Legionärs ist hart. Geschlafen wird in der pikant verschwitzten Tunika, außen herum wickeln die Regensburger Studenten und Magister Löffl den Militärmantel - den Mantel der Geschichte, sozusagen. Die Kombination halte warm wie ein Schlafsack. Wecken ist um 3.45 Uhr, dann wird das Lager abgebaut und die Rüstung wieder angelegt.” (Zitat Ende) Ah so. Es scheint sich bei dem “Getreidebrei” also um ein recht hülsenfruchtlastiges Gemenge gehandelt zu haben. Was relativ einsichtig sein könnte, da diese im Anbau recht verbreitet gewesen sein sollen. Und das Fladenbrot scheint auch mit den heute bekannten ausgemahlenen Weißmehlprodukten nicht so wirklich was zu tun zu haben. Außerdem dürfte das Ziel der römischen Legionäre auch kaum in der Reduktion übermäßig angefressenen Körperfetts gelegen haben, sondern in der Zuführung von Energie, die beim Marsch direktamente wieder “verfeuert” wurde. Die fetten Römer marschierten wohl kaum mehr, die lagen zu Tisch, weit entfernt von den Schlachtfeldern des Imperiums. Obendrein könnte ich mir vorstellen, dass Krebsvorsorge auch nicht so direkt im Fokus der Legionäre stand. Wer Morgen schon eine Streitaxt im Schädel oder einen Pfeil in der Brust haben kann, der fokussiert sich anders, meinst Du nicht auch? Also, immer langsam mit den alten Römern. Querulantische Grüße Frank

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Erich, ich glaube, das war umgekehrt. Muss ein Überlieferungsfehler sein.

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Und es gibt auch die Überlieferung von römischen Heerführern, die besagten, das "..die Soldaten murrten, wenn sie am Abend statt Getreidebrei nur Fleisch bekamen, weil sie wußten, dass sie dann am nächsten Tag weniger ausdauernd waren." ...die alten Römer waren halt alle noch hinter dem Mond... Gruß Erich

Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

Eigentlich ist Weizen/Gedreide etwas natürliches, nur nicht das, welches auf dem Bild zu sehen ist. Das Gedreide, dass heutzutage angebaut wird hat mit der ursprünglichen Pflanzen fast nix mehr gemein. Alles überzüchtet. Ich trau mir wetten, dass das natürliche Gedreide, dass übrigens voll mit Eiweiß, Vitaminen und Mineralien ist/war sehr wohl gesund und verträglich ist. Man muss ja mal überlegen, dass die ersten Menschen, die Ackerbau betrieben haben das Zeug nicht als Unmengen an Brötchen und Kuchen, sondern in Form von Vollkornbrei (enthält Enzyme) oder getrocknete Vollkornfladen gegessen haben und das auch nur in Maßen. lg Lisa

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Hallo Lisa, danke für deine Worte, in diesem Sinne noch ein Zitat von G. Ch. Lichtenstein(1742-1799): "Die allgemeinsten Meinungen, und das was die Leute für ausgemacht halten, verdient oft am meisten untersucht zu werden." Grüße Erich

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Hallo Jürgen alter Scherzkeks, der war gut, ich hab noch einen: Flugzeuge sind auch was ganz natürliches, unnatürlich ist nur darin zu fliegen... Gruß Erich

cajou11 29 Kommentare Angemeldet am: 17.07.2009

Hi liebe Strunzler, na, das Weizenfeld auf der Startseite heißt für mich: Ich laufe den Kohlenhydraten einfach davon wohin? ins volle Leben! und zwar mit meinem Partner und das sehr fröhlich - eben volles Lebensglück ... auch kleine Babystrunzler... Strunzige Grüße Karin

Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.