Forum: Gesundheit - Lichen ruber geheilt-12 Jahre Leidenszeit sind vorbei

 
0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Caddel 803 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2018

Ich freue mich soooo für Dich laughing.

Wieder eine "Wunderheilung". Das gibt wieder neue Hoffnung.

Sei froh das Du die Hochdosis Cortison abgelehnt hast. Das hat mich krank gemacht! Und da reichen auch 5 Tage!

LG, Caddel

Thomas V. 4045 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

hallo nina, 70 bis 100ng...darum fragte ich;-)

ich musste dabei an das coimbra-protokoll denken!

Blackdove1977 177 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2018

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten! Ich freue mich, daß Ihr Euch mit mir freut ;-).

@Thomas: bei Autoimmunerkrankungen soll ein Vitamin D-Spiegel von 70-100 eingestellt werden. Die Dosierung ist sehr hoch mit 4 Tage lang 100000 IE, danach 12000 pro Tag. Ich lasse den Vitamin D-Spiegel nochmal kontrollieren und werde ihn in dem hohen Bereich weiterhin einstellen, wenn er da nicht mehr sein sollte. 

Es könnte bei mir aber auch das Zink gewesen sein, was den Lichen besiegt hat. Mein Zink war zu niedrig.

Ich kann es gar nicht glauben, daß der Lichen endlich Ruhe gegeben hat. Nach 12 Jahren, in denen sich rein gar nichts gebessert hat, einfach so ohne Nebenwirkungen. Indem man einfach das Problem an der Wurzel gepackt hat, am zu niedrigen Zink oder Vitamin D-Spiegel. Ich wünschte ich hätte schon früher den Weg zum doc gefunden.. es hätte mir viel Leid erspart.

Ich hoffe, ich kann anderen Lichen Opfern Mut machen, daß man nicht aufgeben muß. Es gibt tatsächlich Heilung von der Knötchenflechte, auch wenn man sich das manchmal so gar nicht vorstellen kann. 

Liebe Grüße, Nina

 

Andrea W. 588 Kommentare Angemeldet am: 06.09.2017

Hallo Nina,

das ist super ... umso erschreckender mal wieder, wie hilflos doch die Schulmedizin ist. Einfach nur schlimm sowas ... ich freu mich für Dich riesig!

LG Andrea

Thomas V. 4045 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

klasse erfolg nina!

mich würde interessierem, wie hoch das vitamin d dosiert wurde.

Huland 554 Kommentare Angemeldet am: 26.02.2018

Danke, dass du deine Erfolge mit uns teilst.

LG
H

Blackdove1977 177 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2018

Hallo zusammen,

 

Meine autoimmunen Begleiter wurden mir leider schon in die Wiege gelegt. In der Familie meines Papas gab es als Basismitgabe an alle Familienmitglieder eine Hashimoto Thyreoiditis, dazu kamen noch Psoriasis bei meiner Tante und Polymyositits/Dermatomyositis sowie Vitiligo bei meinem Vater.

Es war wohl schon vorgezeichnet, daß zu meiner obligatorischen Hashimoto Thyreoiditis, die übrigens erst nach mehr als 10 Jahren Leidenszeit erkannt wurde, sich am Ende meiner Dissertation in einer sehr stressigen Phase noch die Knötchenflechte (Lichen ruber) dazu gesellte. Es fing an mit kleinen, zusammenstehenden Knötchen am ganzen Körper, die zwar rot waren, aber sonst nicht sonderlich störten. Diese gingen dann wieder weg, hinterließen aber teilweise kleine Narben. Irgendwann fiel mir auf, daß morgens nach dem Aufwachen mein Kopfkissen Blutflecke hatte. Meine Zahnärztin bescheinigte mir eine schlechte Mundhygiene und knöpfte mir nochmal 100 Euro für eine professionelle Zahnreinigung ab (danke auch). Der nächste Zahnarzt war so entsetzt, daß er mir am gleichen Tag noch eine dringliche Überweisung an die Uniklinik ausstellte. Dort fand man den Lichen ruber (doch keine schlechte Mundhygiene). Mehr als Cortison-Salbe (Volon A) konnte man mir nicht bieten. Der Lichen wurde davon zwar erträglich, ging aber nicht weg. Über die Jahre hinweg haben wir uns miteinander arrangiert, der Lichen und ich. Leider waren Schwangerschaften damit immer so eine Sache. Während der Schwangerschaft hat sich der Lichen verabschiedet, kam jedoch in der Hormonumstellung nach der Geburt schlimmer zurück als je zuvor. Neben der kompletten Haut waren auch sämtlichen Schleimhäute befallen, sowie die Nagelfalz, die zum Ausfallen einiger Nägel führte. Diese kamen zwar wieder nach, die Nägel waren durch Vernarbungen durch den Lichen jedoch so unansehnlich und dünn geworden, daß nur noch das Nagelstudio half. Auch die Stellen im Mund waren teilweise offen, so daß alles, was ich gegessen habe, weh tat.

Die Cortison-Salbe half nur bedingt und außer einer systemischen Cortison-Gabe in größerer Menge (was ich ablehnte) hatte die Schulmedizin nichts anzubieten. Da blieb mir nichts anderes übrig, als selbst nach einer Verbesserung zu suchen. Mit Curcumin, Gingerol und Calcium habe ich den Lichen schließlich so eindämmen können, daß er zwar nicht mehr offen, aber immer noch entzündet war. Die Cortison-Salbe habe ich auch noch weiter gebraucht. Wirklich glücklich war ich damit nicht. Der Lichen im Mund ist in der entzündlichen Form, wie ich sie hatte, eine Präkanzerose und muß regelmäßig vom Hautarzt kontrolliert werden. Noch dazu hat der Lichen bei jeder Erkältung wieder weh getan und ist aufgeblüht.

Im Dezember 2018 habe ich mich dann an den Doc gewandt und nach der üblichen Blutanalyse wurden dann mein Zink- sowie Magnesiumspiegel sowie mein Vitamin D-Wert erhöht. Ich hätte mich schon mit deutlich weniger zufrieden gegeben, aber nach 2 Wochen Zink, Mg- und Vitamin-D hat tatsächlich der Lichen die Biege gemacht. Die Entzündung im Mund ist ohne Entfernung der Amalgam-Plomben weg! 12 Jahre Leidenszeit sind vorbei! Dort, wo sich der Lichen breitgemacht hat, sind Narben in der Innenseite der Wangen zurückgeblieben, aber damit kann ich leben. Es tut nichts mehr weh, es ist nichts mehr entzündet und als ich erkältet war vor kurzem, hat man auch keinen Unteschied mehr gemerkt.

Ich hätte nie gedacht, daß es tatsächlich möglich ist, den Lichen zu heilen! Angeblich gibt es viele Fälle wie meiner, bei denen der Lichen zwar gelindert wird, aber nicht heilt.

Was jetzt entscheidend war, ob es das Vitamin D und/oder Zink und Mg war, weiß ich nicht, aber das Ergebnis spricht für sich!

 

Liebe Grüße, Ninacoolcool

Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.