Forum: Gesundheit - Mastering Leptin, die 5 Regeln

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Marion R. 30 Kommentare Angemeldet am: 23.03.2010

Hallo Reinhard, danke auch von mir! LG. Marion R.

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Reinhard, vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, diesen langen Text zu übersetzen. Ich fand ihn sehr interessant. LG, Michaela

Wolfgang B. 791 Kommentare Angemeldet am: 09.12.2008

3 x 6 Stunden sind 18 Stunden plus der 11 in der Nacht sind 29 Stunden. Wie geht das?

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo zusammen, hier ein weiterer aktueller, meiner Meinung nach sehr interessanter Artikel von Byron J. Richards zum Thema Telomere, den ich mir erlaubt habe, mit meinen bescheidenen Englisch-kenntnissen zu übersetzen: Ernährung macht Anti-aging möglich; Über die Geheimnisse Ihrer Telomere Von Byron J. Richards Das 21. Jahrhundert läutet eine neue Ära der Ernährungswissenschaft ein, die die unglaubliche Kraft der Ernährung für die menschliche Gesundheit zeigt. Mit den neuesten Erkenntnissen ist die Suche nach dem Jungbrunnen kein Märchen mehr. Wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass man mit Ernährung in der Lage ist, die Uhr zurückzudrehen, zumindest ein bisschen. Und die Wissenschaft zeigt deutlich, dass Ernährung den biologischen Alterungsprozess verlangsamen kann. In diesem Artikel werde ich die ersten Erkenntnisse der Ernährungswissenschaft im Zusammenhang mit der Verbesserung Ihrer Telomere untersuchen, ein wichtiger Ansatz für das wahre Anti-Aging. Ein Telomer ist eine sich wiederholende Sequenz von DNA am Ende eines Chromosoms. Jedes Mal, wenn sich eine Zelle repliziert und teilt verliert das Telomer etwas von seiner Länge. Bis am Ende das Telomer verbraucht ist und die Zelle sich nicht mehr teilen und verjüngen kann. Danach wird der Zustand der Zelle immer schlechter, das Krankheitsrisiko steigt und am Ende stirbt die Zelle. Im Jahr 1962 revolutionierte Leonard Hayflick die Zellbiologie, als er eine Theorie über die Telomere entwickelte, auch als Hayflick Limit bekannt, nach der die maximal mögliche Lebensdauer des Menschen 120 Jahre beträgt. Das ist der Zeitpunkt, an dem sich zu viele Zellen nicht mehr vermehren und teilen können um den Lebensprozess aufrecht zu erhalten. Fünfzig Jahre später öffnet die moderne Gen-Wissenschaft die Tür zur Maximierung Ihres genetischen Potentials. Verschiedene belastende Faktoren erhöhen das Tempo, in dem die Telomere verkürzt werden, was wiederum die Rate der biologischen Alterung beschleunigt. Viele altersbedingte Beschwerden werden mit kurzen Telomeren assoziiert. Die neue Wissenschaft zeigt weiter, dass nicht nur die Länge sondern genauso die Qualität der Telomere wichtig ist. In gewisser Weise sind Telomere das schwache Glied in Ihrer DNA. Sie werden leicht beschädigt und müssen dann repariert werden, doch es fehlt ihnen die Reparatureffizienz anderer DNA. Dies führt zu einer Anhäufung von teilweise beschädigten und schlecht funktionierenden Telomeren von geringerer Qualität, unabhängig von der Länge. Ein Weg, den Alterungsprozess zu beeinflussen ist die Verlangsamung desselben. Im Zusammenhang mit den Telomeren heißt das, die Verkürzungsrate zu verlangsamen und die Reparatur zu unterstützen, so dass ihre Qualität verbessert wird und länger erhalten bleibt. Ein sich abzeichnender Zweig der Ernährungswissenschaft sagt, dass dies jetzt möglich ist. Eine weitere interessante Möglichkeit ist, dass Sie heute in der Lage sind Ihre Telomere wieder zu verlängern und gleichzeitig ihre Qualität zu verbessern, was tatsächlich Ihre biologische Uhr umkehrt. Die neue Wissenschaft zeigt, dass auch dies möglich ist, obwohl wir allerdings noch weit von einem Jungbrunnen entfernt sind. Unabhängig davon ist der Weg zu einer besseren Telomere sehr klar. Mein Ziel ist es, Ihnen ein besseres Verständnis der Situation zu vermitteln als auch Ihnen praktische Tipps zu geben, was Sie zur Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit Ihrer sehr wichtigen Telomere unternehmen können. Grundnahrung Ihre Telomere Ihr genetisches Schicksal ist nicht in Stein gemeißelt. Die Gene sind bis zu einem gewissen Grad elastisch und Ernährung kann schwache Gene ausgleichen. Die Grundeinstellungen vieler Gen-Systeme werden in der Gebärmutter gesetzt, in den ersten Wochen des Lebens, und weiter in den ersten Lebensjahren. Danach können sie durch eine Vielzahl von Faktoren, vor allem die Ernährung beeinflusst werden. Diese werden als epigenetische Einstellungen bezeichnet. Sie bestimmen, in welchem Maße Ihre Gene aktiv werden. Wenn wir z.B. sagen, dass ein Thermostat Ihre genetische Grundausstattung ist, dann sind die Temperatureinstellung des Thermostats und das Programm, das die Temperatur erhöht oder vermindert epigenetische Faktoren. Die Länge Ihrer Telomere ist epigenetisch geregelt. Dies bedeutet, dass sie durch den Ernährungszustand beeinflusst werden kann. Unterernährte Mütter geben ihren Kindern mangelhafte Telomere mit, was z.B. ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten mit sich bringt (atherosklerotisch veränderte Arterien haben eine höhere Anzahl von kurzen Telomeren). Umgekehrt helfen wohlgenährte Mütter ihren Kindern die optimale Länge und Qualität der Telomere einzustellen. Die gesunde Funktion Ihrer Telomere erfordert eine angemessene Methylierung, um Gene ein-und ausschalten, die Telomerfunktion richtig zu regulieren. Methylierung ist ein chemischer Prozess der eine Methylgruppe dem genetischen Material der Telomere anfügt (ein Kohlenstoffatom verbunden mit drei Wasserstoffatomen - CH3), um die Telomere epigenetisch zu markieren, so dass sie sich richtig verhalten können. Es ist wichtig, zu verstehen, dass Sie eine ausreichende Versorgung mit Methyldonatoren brauchen, damit Ihre Telomere richtig funktionieren, so wie Ihr Auto Benzin braucht. Der primäre Methyldonator für diesen Zweck heißt SAMe, der aus Nährstoffen wie Methionin, MSM Sulfur (Methyl-Sulfonyl-Methan Sulfur), Cholin und Trimethylglycin gebildet wird. Um SAMe aus diesen Bausteinen zu bauen braucht man Vitamin B12, Folsäure und Vitamin B6. Folsäure und B12 spielen mehrere Rollen bei der Unterstützung der genomischen Stabilität von Telomeren. Die wichtigste Hilfe für Ihre Telomere ist ein gutes Multivitamin-präparat zusammen mit ausreichender Proteinzufuhr, vor allem Schwefel-haltige Proteine. Beispiele hierfür sind Molkeprotein, Eier, Quark, Milch, rotes Fleisch, Huhn, Gemüse, Ente, Nüsse und Samen. Eier sind die ergiebigste Cholin-Quelle, weiter Fleisch, Huhn, Milch, Nüsse und Samen. Auch Ihr Gehirn hat einen hohen Bedarf an Methyldonatoren, um Ihre gute Stimmung zu erhalten. Wenn Sie gestresst oder depressiv sind, fehlen Ihnen in der Regel Methyldonatoren, was bedeutet, dass diese auch Ihren Telomeren fehlen und damit zu einer beschleunigten Alterung neigen. Dies ist ein Hauptgrund, warum Stress eine Person altern lässt. Diese einfache Tatsache kann Ihnen helfen, Ihren persönlichen Tagesbedarf an Methyldonatoren abzuschätzen. Sie können z.B. Ihre Vitamin- und Proteineinnahme zusammen mit den möglichen Co-Faktoren wie MSM Schwefel, Cholin und Trimethylglycin, bis zu dem Punkt erhöhen, an dem sich Ihre Energie und Ihre Stimmung verbessert. Man kann davon ausgehen, dass, wenn Sie genug Methyldonatoren für Ihr Gehirn haben, dies auch für Ihre Telomere gilt. Eine Studie mit 586 Frauen ergab, dass diejenigen, die regelmäßig ein Multivitaminpräparat einnahmen, 5% längere Telomere hatten im Vergleich zu denen, die das nicht taten. Männer mit hohen Folsäure-spiegeln haben längere Telomere als Männer mit niedrigen Folsäure-spiegeln. Und eine weitere Studie mit Männern und Frauen fand heraus, dass niedriges Folat mit kürzeren Telomeren verbunden war. Je mehr Anforderungen Sie ausgesetzt sind, je schlechter Sie sich fühlen, emotional oder mental, desto mehr müssen Sie auf eine angemessene Zufuhr der grundlegenden Nährstoffe achten, die nicht nur Ihren Nerven und Ihrem Gehirn helfen, sondern auch Ihren Telomeren. Umgekehrt, wenn Sie sich die meiste Zeit gut fühlen, mit einem guten Energie-level und vor allem positiver Stimmung ausgestattet sind, können Sie davon ausgehen, dass auch der Nährstoffbedarf Ihrer Telomere gedeckt ist. Mineralien und Antioxidantien unterstützen genetische Stabilität und die Telomere Viele Nährstoffe können Ihnen dabei helfen die Reparaturkapazität Ihrer DNA, einschließlich Ihrer Telomere zu schützen und zu verbessern. Ein Mangel an Antioxidantien führt zu Schäden durch freie Radikale und einem höheren Risiko für Schäden an den Telomeren. Zum Beispiel haben Patienten mit Parkinson kürzere Telomere als bei einer normalen Alterung zu erwarten wäre und stehen in direktem Zusammenhang mit der Höhe der Schäden durch freie Radikale. Frauen mit geringer Zufuhr von Antioxidantien haben kürzere Telomere und ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs. Magnesium wird von vielen Enzymen, die an der DNA-Replikation und DNA-Reparatur beteiligt sind benötigt. Eine tierexperimentelle Studie hat gezeigt, dass Magnesiummangel mit einem erhöhten Schaden durch freie Radikale und kürzere Telomere assoziiert ist. Eine menschliche Zell-Studie zeigte, dass Magnesiumentzug einen schnellen Verlust der Telomere und damit der Replikationsfähigkeit der Zellen verursacht. Magnesium ist ein häufiges Defizit in den Vereinigten Staaten und trägt wahrscheinlich zu einer beschleunigten Alterung bei. Das Sicherstellen eines angemessenen Magnesiumspiegels unterstützt viele Aspekte der Gesundheit, einschließlich der Länge der Telomere. 400 - 800 mg pro Tag werden empfohlen, mehr, wenn Sie unter erhöhtem Stress stehen. Zink ist eng mit der Bindung der Signale an Ihre DNA sowie DNA-Reparatur beteiligt. Der Mangel an Zink verursacht übermäßige Mengen an DNA-Strangbrüchen. Ein Mangel an Zink bei Älteren ist mit einer übermäßigen Anzahl von kurzen Telomeren assoziiert. 15 mg pro Tag ist die minimale Menge an Zink, wenn Sie wollen, bis zu 50 mg für Frauen bzw. 75 mg für Männer. Ein neues Zink-haltiges Antioxidanz genannt Carnosin hat gezeigt, dass die Telomer-Abbaurate im menschlichen Fibroblasten-Zellen verlangsamt und die Lebensdauer der Zellen verlängert wird. Carnosin ist auch ein wichtiges Antioxidans für das Gehirn, was es zu einem guten Stress-Management-Nährstoff macht. Zahlreiche Antioxidantien sind wahrscheinlich geeignet, Ihre DANN zu schützen und zu reparieren. Für Vitamin C hat sich gezeigt, dass der Verlust der Telomere in humanen vaskulären endothelialen Zellen verlangsamt wird. Beeindruckend ist eine besondere Form von Vitamin E, nämlich Tocotrienol, für das man gezeigt hat, dass in menschlichen Fibroblasten-Zellen tatsächlich wieder die Länge der Telomere bei gleichzeitiger Reduzierung der DNA-Schäden, wieder hergestellt wurde. Diese Studie zeigt, dass es möglich ist, mit einem Nährstoff, die Verkürzung der Telomere, und damit den Alterungsprozess rückgängig zu machen. Ihre DNA ist ständig Angriffen von freien Radikalen ausgesetzt. Bei einer gesunden Person gibt es ein ausreichendes antioxidatives Abwehrsystem, das durch die Ernährung betrieben wird. Diese Antioxidantien verringern Schäden und erhalten die Funktion der DNA. In manchen Fällen helfen sie die DNA zu reparieren. Mit zunehmendem Alter und / oder wenn Ihre Gesundheit schlechter wird, häufen sich beschädigte Moleküle, die häufiger Angriffe freier Radikaler auslösen sowie die Erholung der DNA und die Telomer-Funktion stören. Was Sie nicht wollen, ist ein Schneeballeffekt, der zu schlechter Gesundheit führt und übermäßigen Telomerverlust bedeutet. Zum Beispiel, verursacht einfaches Übergewicht erhebliche Schäden durch freie Radikale, die eine normalgewichtige Person nicht hat. Antioxidative Nährstoffe ergänzen sich gegenseitig und sind somit vorteilhaft für Ihren Körper. Zu empfehlen ist daher eine umfangreiche Palette an antioxidativen Nährstoffen. Diese Basis der Unterstützung muss bei Personen mit jeder Art von anhaltenden gesundheitlichen Problemen oder unter hohen Anforderungen (Stressbelastung, körperlich anstrengender Tag, viel Bewegung, etc.) höher sein. Dazu oben drauf gibt es spezielle antioxidative Nährstoffe wie Magnesium, Zink, Vitamin C, Carnosin, und vor allem Tocotrienol E, die wahrscheinlich direkte Vorteile für Ihre Telomere haben. Entzündungen und Infektionen fördern Telomerverlust In unserem jetzigen wissenschaftlichen Verständnis der Telomere ist die Erwartung realistisch, die Telomer-Verlust-Rate so verlangsamen zu können, dass die Hayflick-Berechnung von 120 Jahren gesundem Leben erfüllt werden kann. Das heißt, Sie müssen den Verschleiß wirkungsvoll kontrollieren. Stress und Infektionen sind zwei Faktoren, die Ihre Telomere verkürzen. Beide Situationen verursachen Entzündungen, die zu erheblichen Zellschäden führen. Mit allen Entzündungen steigen auch Schäden durch freie Radikale. Zum Beispiel haben Patienten mit Paradontose, die typischerweise von leichten Mund-Infektionen begleitet wird, höhere Entzündungsmarker, höhere Mengen an freien Radikalen und kürzere Telomere. Unter Entzündungsstress erhöhen Zellen ihre Teilungsrate um sich wiederherzustellen. Dies beschleunigt logischerweise auch den Abbau der Telomere. Zusätzlich bewirken freie Radikale, die während der entzündlichen Situation erzeugt werden, auch Schäden an bestehenden Telomeren. Deshalb sollten wir alles tun, um Entzündungen zu reduzieren (vor allem traumatische, körperliche oder emotionale Verletzungen) und ansteckende Krankheiten zu verhindern. Dabei dürfen wir auch die leichten aber oft chronischen Probleme wie Infektionen in unseren Nebenhöhlen, Mund oder Verdauungstrakt nicht vergessen. Es ist einfach nicht realistisch oder sogar wünschenswert, allen Stress oder alle Entzündungen zu vermeiden. Allerdings ist es wichtig, Ihr Leben so effektiv zu verwalten, dass Ihre Telomere nicht zu schnell verkürzt werden. Sollte Sie trotzdem einmal ein Trauma oder eine böse Infektion treffen, ist es eine gute Idee, Telomer-unterstützende Nahrung vermehrt aufzunehmen, bis eine vollständige Genesung erreicht ist. Die wichtigsten Stoffe um entzündliche Problem anzugehen, sind Vitamin D und DHA (die Omega-3-Fettsäure). Vitamin D bestimmt, wie viel entzündliche Wärme Ihr Immunsystem erzeugt. Wenn Sie einen niedrigen Vitamin D Spiegel haben, dann überhitzt es sich leicht, erzeugt eine große Menge freie Radikale und schädigt Ihre Telomere. Ihre Fähigkeit, Stress erfolgreich zu bewältigen oder Infektionen zu bekämpfen, liegt in einem nicht geringen Teil im Vitamin-D-Status. Forscher haben nun im Jahr 2010 bei weiblichen Zwillingen im Alter von 19-79 gezeigt, dass der höchste Vitamin D Spiegel mit den längsten Telomeren und der niedrigste Vitamin D-Spiegel mit den kürzesten Telomere verbunden war, ein Unterschied, der bis zu fünf Jahren Lebensdauer ausmachen kann. Entzündung löst eine Schädigungskettenreaktion durch freie Radikale aus, ein Problem, das sich vergrößern kann, wenn eine Entzündung bleibt. Entzündungen zu vermeiden ist natürlich auch eine wichtige Aufgabe der Ernährung bei der Erhaltung der Telomere. Mit unserem neuen Verständnis von DHA und EPA, nämlich, dass sie tatsächlich Verbindungen produzieren, die sowohl gegen Entzündungen schützen als auch sie beseitigen, werden diese essentiellen Omega-3 Fettsäuren ein wichtiges Grundnahrungsmittel um Ihre Telomere zu bewahren. In einer Gruppe von 608 Herz-Kreislauf-Patienten über einen Beobachtungszeitraum von fünf Jahren hatten diejenigen mit der höchsten Aufnahme von DHA / EPA die längsten Telomere und diejenigen mit dem niedrigsten Niveau die Kürzesten. Es gibt eine sehr lange Liste von Nahrungsergänzungsmittel mit Zutaten, die das Entzündungs-Gen-Signal, als NF-kappaB bekannt, beruhigen sollen. NF-kappaB beruhigende Nährstoffe sind auch in Früchten, Gemüse, Nüssen und Vollkornprodukten. Die Summe der NF-kappaB helfenden Nährstoffe wird aber, vor allem bei Entzündungen, zu wenig sein. Wenn Sie sich schlecht fühlen, können Sie davon ausgehen, dass auch Ihre Telomere kämpfen. Umgekehrt, wenn Ihr Körper sich fit fühlt, energiegeladen, frei von Schmerzen und Beschwerden und Sie einen erholsamen und guten Schlaf haben, dann sind Sie in einer relativ guten entzündungshemmenden Form. Es gibt einige spezielle Studien über entzündungshemmende Nährstoffe, die bekannt dafür sind, NF-kappaB zu beruhigen und die auch der Erhaltung der Telomere dienen. Nährstoffe wie Quercetin, grüner Tee Catechine, Traubenkernextrakt, Curcumin und Resveratrol zeigen spezifische Fähigkeiten zur Erhaltung der Telomere. Speziell Traubenkernextrakt und Curcumin zeigen die Fähigkeit, längere Telomere zu generieren. Sicher gibt es noch andere NF-kappaB beruhigende Nährstoffe aber leider gibt es heute einfach noch keine spezifischen Studien dazu. Auf der anderen Seite ist z.B. Curcumin in hohem Maße auf seine Fähigkeit zur Reparatur DNA untersucht worden, vor allem bei epigenetischen Störungen und bei der Verhütung und Behandlung von Krebs. Es ist damit einer der am besten dokumentierten Nährstoffe, die Sie nehmen könnte. Ebenso ist Resveratrol besonders faszinierend. Kalorienbeschränkung kann zur Verlängerung der Lebensdauer beitragen. Wenn Sie zu viel in regelmäßigen Abständen essen, verkürzen Sie Ihre Telomere. Tierexperimentelle Daten zeigen, dass eine geringe Nahrungsaufnahme Telomere bewahrt. Weniger Essen aktiviert das Sirtuin 1 (SIRT1) Gen, das in Ihrem Körper in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit zur Erhaltung der Körperfunktionen beiträgt, eine Funktion die sehr wichtig für das Überleben der menschlichen Rasse war. Resveratrol aktiviert auch dieses Gen, was wahrscheinlich Vorteile für die Telomere bietet, besonders wenn Sie Resveratrol zu sich nehmen und nicht zu viel essen. Wir wissen jetzt, dass kurze Telomere charakteristisch sind für eine abgenutzte DNA-Reparatur und schlechte Verjüngungskapazität damit verbunden mit einem erhöhten Risiko für Krebs und Herzkrankheiten. Eine interessante Studie verfolgte 662 Menschen von der Kindheit bis zum Alter von 38 mit einer Messung ihrer HDL-Werte (die schützende Form des Cholesterins). Diejenigen mit den höchsten HDL-Spiegel hatten, hatten auch die längste Telomere. Die Forscher glaubten, dass dies auf die geringeren kumulativen entzündlichen Schäden durch freie Radikale zurück zu führen war. Diese Studie zeigt, dass ein niedriger HDL-Spiegel nicht nur mit einem längerfristigen ungesunden Lebensstil einher geht, sondern auch seinen Tribut von den Telomeren nimmt. Natürlich geht jedes chronische Gesundheitsproblem mit Entzündungen und Schädigungen durch freie Radikale einher. Es dürfte damit auch mit kürzeren Telomeren in Verbindung gebracht werden, wie es für COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) nachgewiesen wurde. Zusammenfassung Die Quintessenz ist, dass Sie einen Lebensstil und eine Nahrungsaufnahme brauchen, die den Verschleiß und die Schäden durch freie Radikale vermindert. Entzündungshemmende Ernährungsstrategien sind ein wichtiger Bestandteil Ihres Werkzeugkastens zu Telomererhaltung. Je gesünder Sie sind, desto weniger müssen Sie tun. Je schlechter es Ihrer Gesundheit geht, desto mehr müssen Sie ändern. Selbst wenn Sie gesund sind, fordert die natürliche Alterung ihren Tribut und sicher wollen Sie alles tun, um Ihre Fitness und Gesundheit zu bewahren. Dies bedeutet, dass mehr Nährstoffaufnahme vorgeschlagen wird, einfach als Versuch, den Alterungsprozess ein wenig hinaus zu zögern. Sie sollten ein grundlegendes Ernährungsprogramm haben, das zu Ihrem aktuellen Gesundheitszustand, Trends und Schwächen passt. Sie sollten einen ausgeglichenen Lebensstil haben, bekannt schädigende Verhaltensweisen meiden und Substanzen zuführen, die die Geschwindigkeit von Verschleiß und Telomerverlust vermindern. Darüber hinaus sollten Sie bei Unfällen, Verletzungen, Krankheiten oder emotionalen Traumata, die Nahrungsunterstützung sehr vergrößern bis diese Probleme gelöst sind, da sie ein großer Schaden für die Telomere sind. Nachwirkungen, wie posttraumatische Belastungsstörungen, prognostizieren einen schlechten Telomer-Status. Es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um sich voll von jeder Art von Trauma zu erholen. Telomere spiegeln die Vitalität Ihres Körpers wieder und zeigen ob er Schritt halten kann mit den Anforderungen und Herausforderungen des Lebens. Wenn Telomere sich verkürzen und / oder funktionell beeinträchtigt werden, kämpft Ihr Körper um sich zu erhalten. In dieser Situation reichern sich beschädigte Moleküle im Körper an, behindern Reparaturprozesse und beschleunigen somit das Altern. Dies schafft die Voraussetzung für früh einsetzende Gesundheitsverschlechterung jeglicher Art, die bei Ihren Schwachstellen beginnt. Krankheiten kommen eher, Gesundheit nimmt ab. Die Gesundheit Ihrer Haut ist ein weiterer Indikator für Ihren Telomer-Status. Sie reflektiert Ihr biologisches Alter. Alles, was Sie tun müssen ist, Ihren Unterarm neben den Unterarm eines Kindes zu halten und genau auf die Unterschiede in der Haut zu schauen (Aber tun Sie das nicht zu lange sonst fangen Sie an, sich wirklich alt zu fühlen). Jugend und Körperwachstum sind ein Spiegel für die freigiebigen, unbekümmerten Tage Ihrer Telomere. Ihre Haut sieht frisch und neu aus. Wenn Sie älter werden beginnt die Zellteilung sich zu verlangsamen, so dass die Telomere nicht zu schnell verbraucht werden. Die sorglose Verschwendung in der Jugend wird durch kluges Haushalten für die Zukunft ersetzt. Die Qualität Ihrer Haut steht in direktem Verhältnis mit der Gesundheit Ihrer Telomere. Die Erhaltung Ihrer Telomere ist ein unglaublich wichtiges Prinzip der Gesundheit. Diejenigen, die beim Telomer-Spiel an der Spitze bleiben, werden mit einer besseren Qualität ihrer Gesundheit belohnt. Während sie älter werden wird auch das Potenzial, länger zu leben wachsen. Eine neue Ära der Ernährungs-Anti-Aging-Wissenschaft ist angebrochen. Es ist möglich, Änderungen in jedem Alter und in die richtige Richtung zu machen. Man ist nie zu jung, um zu starten und nie zu alt, um zu profitieren.

Stefanie P. 216 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2010

Der Beitrag lebt weiter. Falls jemand im Forum das Buch haben möchte, bitte melden. Interessant, wie neu und für den nächsten Leser bestimmt. Oder direkt bei A... bei den Gebrauchten bestellen, mein Benutzername ist eindeutig. Gruß Stefanie

cajou11 29 Kommentare Angemeldet am: 17.07.2009

Hallo, Lisas Aussage: "das Du da abnimmst ist klar: Dein Körper bekommt weniger Energie als Du brauchst. Das ginge auch mit zwei Portionen Obst." kann ich an dieser Stelle nur wieder unterstreichen. 4 EL Eiweiß - sechsmal am Tag, dass spricht für sich. Am 4. Tag mit etwas Gemüse und Obst aufgepeppt, geht der Trend der Gewichtskurve nicht mehr nach oben, sondern endlich wieder nach unten. Es ist mir wieder klar geworden, mit wie wenig Essen wir auskommen können und immer noch fit dabei sind: außer ein paar Portionen Eiweiß, saisonbedingt gerade Rosenkohl, Endivie mit Orange, Huhn und heute vielleicht Fisch. Grüße an alle, die sich in der vorweihnachtlichen Zeit, mit Gewichtsproblemen rumplagen.

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Anna, ich habe mir die Empfehlungen aus dem Buch auch noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ich denke, wenn man Kohlenhydrate weglässt und Sport treibt, sollte bzw. muss man nicht unbedingt 5-6 Stunden zwischen den Mahlzeiten vergehen lassen. Der Stoffwechsel ist ja dann beschleunigt, oder vielleicht sollte man besser sagen: dann funktioniert er endlich richtig. Dr. Strunz empfiehlt ja alle vier Stunden Eiweiß ohne KH, sonst wird man während einer Diät ganz schnell zu wenig Eiweiß haben. Der Körper verbrennt auch einiges davon. Die neueste Empfehlung mit 6x am Tag vier EL Eiweißpulver spricht für sich. Stoffwechsel ankurbeln und los geht’s. LG, Michaela

Anna C. 66 Kommentare Angemeldet am: 28.10.2010

Ich vergasse: Wa ist dran dass Vit D die Leptin Sekretion aus weissem Fett hindert?

Anna C. 66 Kommentare Angemeldet am: 28.10.2010

Hallo, ich lass jetzt diesen Beitrag mal wieder aufleben, weil ich das Buch jetzt auch gelesen habe. Und ich bin begeistert von der Darstellung der Abläufe im Körper, ich versteh jetzt so vieles besser. Auch wenn ich mich nicht oft angesprochen fühle, da ich nun mal kein übergewichtiger Amerikaner bin der 3500kcal pro Tag aus fastfood mampft. Ich bin zwar übergewichtig, aber nicht wegen Fastfood und ich bin auch nicht bewegunsgscheu. Dieses Buch hat in mir die Lust auf Fast food geweckt, weil es eben permanent erwähnt wurde (Pizza, Mexikanisches Essen etc.) Allerdings habe ich meinen Mann und seine Essgewohnheiten in der Idealform des Leptin-Haushaltes wiedergefunden. Und das Buch macht mir Hoffnung, dass ich auf lange Sicht meinen nutritiven Bedürfnissen (Inhalt und Zeit) den seinen anpassen kann. Er isst hautpsaechlich salzig/deftig/scharf, hat kein Verlangen nach Essen zwischen den Mahlzeiten und mag nur bedingt Suesses. Und schafft es auch locker mal 5-6h Stunden ohne Essen. Nur die 12 Stunden ohne Nachts sind bei ihm nur während des Urlaubs möglich, da er Schicht arbeitet und oft nicht mehr als 6 Stunde/Nacht schläft. Wenn er dann 3h vor dem Schlafen isst, macht dass nur 9 Stunden bis zum Frühstück. Ich war bisher immer ein Suess-Esser, mit gelegentlichem Verlangen nach deftig. Das ist aber gerade am umkehren. Die 12 Stunden ohne Nahrung waren bei mir noch nie ein Problem, und kann auch jetzt noch gut durchhalten, was schwieriger fuer mich ist sind mehr als 4/5 Stunden zwischen den Mahlzeiten. Obwohl ich allgemein zufrieden mit dem Buch bin, gibt aber auch ein paar Punkte die mir seltsam erscheinen. Ich will jetzt nicht auf das Erdnussbutterbrot oder dir Empfehlungen KH zu essen eingehen, das haben ja schon andere erwähnt. Vor allem die Geschichte mit der Waage... dass man morgens und abends fast das selbe wiegen soll (+- 1kg). Das geht mir nicht in den Kopf, dann muss ich ja nach dem Abendessen nix mehr trinken, so dass es schön "rausgelaufen" ist bevor ich ins Bett gehe. Was mich bewegt ist diese Q10 vor dem Sport Sache. Hat das jemand mal ausprobiert? Und das Pantethine, ich finde das auf Deutsch nicht. Hat da jemand was gefunden? Wenn das 20 Jahre lang gute Ergebnisse in Studien gebracht hat, sollte man das doch finden können. Ich finde auf Deutschnur normales Vit B5. Die permanente Empfehlung gesättigte Fette zu essen, sofern man Transfette vermeidet verwirrt mich schon etwas. Musste erst 2/3 des Buches lesen, bis Omega 3 empfohlen wurden. @ Lisa: Welches andere Leptin Buch kannst Du denn noch empfehlen? Mir geht es haupts. um Grundwissen, denn das fehlt mir total. Keine Gesundheitsprobleme bisher führt zu Null Wissen. @ Reinhard: Der Marktschreierische Stil ist halt typisch Amerikanisch. In sanfteren toenen wird man da nicht wirklich ernst genommen. Und ich hab das mit dem DHA im Olivenöl nicht gelesen. Vielleicht überlesen? Aber das Buch wird ja regelmaessig überarbeitet, vielleicht hat er seine Fehler gemerkt. @Michaela: Die Erdnussbutter ist kulturelle Anpassung. Die hat bestimmt mehr Proteine als Marmelade und das typische Sandwich ist halt Erdnussbutter mit Marmelade. Außerdem spricht er ja auch von Mandelmus als Alternative. Man darf halt nicht vergessen es ist für Amerikaner geschrieben, und es soll gefallen. Sonst würde es sich ja nicht verkaufen. Die Hauptwarnungen sind ja drin – Glukose-Fruktose Sirup/Mais-Sirup, Glutamat etc. Würde mich auf jeden Fall freuen wenn noch mal jemand Lust hätte über das Buch zu diskutieren. LG Anna

Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

Hallo Anja, das Du da abnimmst ist klar: Dein Körper bekommt weniger Energie als Du brauchst. Das ginge auch mit zwei Portionen Obst. lg Lisa

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.