Forum: Gesundheit - Test für Fettanalysewaage

 
Seite
Sie haben 0 Lesezeichen
Jana S. 14 Kommentare Angemeldet am: 12.01.2010

Hier noch mein Senf zum Thema: Ich habe mir eine neue Körperfettwaage gekauft, da meine alte der Meinung war ich würde zu 55% aus Fett bestehen. Erleichtert habe ich dann festgetellt das der neue Wert zwar immer noch sehr hoch ist, aber dennoch halbwegs realistisch. Nun geht der Wert stetig bergab und das ist das einzige worauf es ankommt. Wie sagte ein Freund(9% Körperfett auf 74kg) zu mir: "Der einzige Weg den Körperfettanteil genau zu bestimmen ist die 7-Falten-Messmethode. Gibt´s beim Arzt, kostet Geld." Nun, ich hab für mich beschlossen das es mir momentan reicht wenn ich den Abwärtstrend sehe und vor allem spüre. Beim Reinschlüpfen in Sachen die mir gepasst haben wo ich noch schlanker war.

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

Hi Michaela, ich denke der Putenbrusttest/Buttertest ist nicht unbedingt ein Test, der der Leistung der Waage gerecht wird. Die geht doch davon aus, dass sich Deine Ernährung auch in den Körperregionen widerspiegelt durch die sie den Strom schickt. Davon ausgehen wird dann hochgerechnet. Ich fürchte Du musst die Butter bzw. Putenbrust schon erst gegessen und verstoffwechselt haben, wenn Du wissen willst, wie gut Deine Waage ist. Bei mir habe ich den Eindruck, dass die Waage tendenziell einigermaßen gut wiedergibt, was ich auch im Spiegel sehen kann. Ganz falsch liegt die wohl also nicht. Mir reicht's aus, wenn die Ergebnisse so bleiben und sich die Fettwerte nicht nach oben bewegen, was die Waage im groben wohl bemerken dürfte... hoffentlich eher als man es ansieht ;-) Schöne Grüße Karel

Ludwig T. 39 Kommentare Angemeldet am: 01.12.2008

Hallo Michaela, google doch mal "Körperfett berechnen nach der Methode der US Navy". Bei mir stimmt diese Methode sehr gut mit meiner Fettwaage und einer Messung am Oberarm (bei einer Werbeaktion einer Krankenkasse) überein. Mit zwei Kilo zusätzlich antrainierten Bauchmuskeln müsstest Du auf einen phantastischen Wert kommen. Viele Grüße Ludwig

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Karel, Meine Waage hat nichts gerafft. Sie kann zwei Kilo Fett im Bauchraum erwiesenermaßen nicht von zwei Kilo Bauchmuskeln unterscheiden. Hab den angekündigten Putenbrusttest/Buttertest tatsächlich durchgeführt. (Bitte hierzu kein Kommentar zu meiner "Hühnerbrust" von Erich, Danke! ;-)) Weißt Du eigentlich, wie viele Monate man arbeiten muss, um zwei Kilo Bauchfett durch zwei Kilo Muskelmasse zu ersetzen? Und dann zeigt die Waage nicht mal eine andere Tendenz. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist wohl die Bauch- und Rückenmuskulatur im Verhältnis zum Bauchfett der wichtigste Gesundheitsfaktor für den Menschen überhaupt. Und die Fettwaage misst nur meine Waden (Und evtl. Unterarme), und rechnet das ganze hoch. Gaußsche Glockenverteilung. Har har. Der arme Gauß würde sich im Grabe rumdrehen. Der war ein intelligenter Naturwissenschaftler, und wusste, was messen heißt, und was die kleinen "Ungenauigkeiten" für rechnerische Folgen haben. Aber schön, vielleicht gibt es Leute, denen es gefällt, wenn die Waage das anzeigt was sie sehen wollen. LG, Michaela

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Ich denke, man muß einfach zur Kenntnis nehmen, dass die Messung des absoluten Fettgehaltes eines lebenden Organismus nicht mit indirekten Methoden exakt gemessen werden kann, -im Sinne von Anspruch und Wirklichkeit. Ich würde niemanden empfehlen sich zu Lebzeiten dass Fett herausschmelzen zu lassen, um auf exakte Meßwerte zu kommen... Der absolute Wert des Fettanteils ist so akadamisch wie BMI, gewogene Kg und Konsorten. Ich habe gestern mit großem Interesse ein Portrait über die Schiläuferin Lara Gut verfolgt. Die junge Frau ist derzeit 18 Jahre alt, fährt in der Weltspitze ganz vorne mit (leider verletzungsbedingt nicht bei Olympia dabei), und sieht aus, als hätte sie keinen "idealen BMI". -Trotzdem Energie ohne Ende!

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

Hi Michaela, mich interessiert die Genauigkeit vor allem in der Hinsicht, was ich mit der Messung erreichen will. Mit einer günstigen Fettwaage kann man vor allem eine Tendenz ermitteln, was für viele Fälle ausreichen dürfte und einer herkömmlichenGewichtsmessung zu bevorzugen wäre. Für medizinische Zecke reicht es vermutlich nicht. Schöne Grüße Karel

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Karel, wenn ich auf die Uhr sehe, will ich auch die Uhrzeit wissen, oder nicht? Sagen wir es ist jetzt zwölf, vielleicht aber auch erst viertel vor, oder wenn ich Pech habe bereits halb zwei? Wie sieht es aus mit Thermometer, Kompass usw.? Kann man da mit Näherungswerten "arbeiten". Na ja, ist ja egal ob plus 1 Grad oder minus 1 Grad, nicht wahr? Sagen wir der Einfachheit halber, es ist kälter als gestern. Tut mir leid, ich habe einfach eine andere Vorstellung von einem Messgerät. LG, Michaela

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

Die meisten Waagen haben zudem einen Athletenmodus. Da wird der Meßwert dann mit einer anderen Formel umgerechnet auf das Gesamtgewicht.... Nochmals Grüße Karel

K M. 1293 Kommentare Angemeldet am: 27.07.2008

Hi Michaela, auch die günstigen Waagen messen durchaus. Der Strom nimmt aber den kürzesten Weg. Das Ergebnis wird dann aber auf das Gesamtgewicht ungerechnet, wodurch einerseits zwar Ungenauigkeit entsteht, aber dennoch ein Näherungswert, mit dem man durchaus arbeiten kann. Schöne Grüße Karel

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Der elektrische Widerstand des Großen Brockhaus ist wahrscheinlich zu hoch. Auch allein gewogen hat er angeblich 27% Fett. Wenn ich männlich eingebe hat er nur 18%. Ist der Brockhaus nun männlich oder weiblich? Grübel ... Um den Test realistischer zu machen, werde ich es mal mit 2kg Butter vs. 2kg magerer Putenbrust versuchen. Ausgepackt. Um die Brust gebunden. Pruuuuust! ;-) LG, Michaela

Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.