Forum: Gesundheit - Zahnprobleme

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Manfred A. 861 Kommentare Angemeldet am: 04.01.2010

Hallo Michaela; möcht mich nicht mit "fremden Federn" schmücken... ich bin KEIN Zahnarzt, habe aber mit der ganzen Materie und dem Berufsstand beruflich sehrviel zu tun; bin damit und mit vielen Zahnärzten bestens vertraut ;-) . Beste Grüße Manfred

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Manfred, Du wärst als Zahnarzt meine erste Wahl !!!

Manfred A. 861 Kommentare Angemeldet am: 04.01.2010

... die Welt ist eben voller Überraschungen..... Das Mikroskop hat sich auch in der Zahntechnik bewährt gemacht; immer dann, enn es ganzgenau sein muß, hilft es weiter! Man sieht plötzlich Dinge, die man früher mit der Lupe nur erahnen konnte... Nachteil: manchmal wird`s auch zu genau---- Übertrieben eben..... Beim Blick durch`s Mikrsokop verliert man gerne den Gesamtüberblick... Es ist eben nicht immer alles Gold was glänzt :-) Grüße Manfred PS. Ich kenne alleine 5 Zahnärzte, die selbst begeistere Strunzer sind.... Einer davon hat mich dazu gebracht; 3 habe ich dazu gebracht Der Erfolg gibt uns Recht :-) :-) :-) wer heilt, hat eben Recht....

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Wow, hätte nicht gedacht, dass wir so viele Zahnärzte hier im Forum haben! :-)

Harald V. 27 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2010

Hallo Doris. Ich empfehle da die Homepage des Kollegen Dr. Schloss in Nürnberg. Soll keine Schleichwerbung sein, aber unter der Info für Patienten findest Du fast alles, was man als Patient über die Wurzelkanalbehandlung wissen sollte. Zur Bedeutung des Mikroskops in der Behandlung generell nur Folgendes: Wenn du vor einer Wurzelbehandlung den Zahn aufbohrst, um einen Zugang zu den Wurzelkanälen zu haben, dann suchst du in einem kleinen dunklen Loch nach Strukturen, die meist kaum breiter, als fünf Hundertstel Millimeter sind. Mit blossem Auge. Fakt ist: Das geht mit dicker Lupenbrille, oder Mikroskop einfach besser. Herzliche Grüße.

Harald V. 27 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2010

Kurze Frage Ursula: Ist der Zahn noch drin? Seit wann hast du diese Probleme? Und, ohne indiskret sein zu wollen: In welcher Stadt bist Du zu Hause? Was Wurzelentzündungen betrifft hat Manfred A. das beste Statement abgegeben. Zusätzlich vielleicht noch: Es gibt Zahnärzte, sog. Endodontologen, die machen Wurzelkanalbehandlung unter dem Mikroskop mit einer ziemlich guten Prognose. Ich mache das z. B. im Münchner Raum und kenne die Kollegen in ganz Deutschlang recht gut. Vielleicht kann ich dir helfen, den besten Behandler dafür zu finden. Herzliche Grüße, Harald.

Aexa W. 1201 Kommentare Angemeldet am: 12.12.2008

XYLIT Zusätzlich zu allem: 3x am Tag einen TL Xylit solange wie möglich im Mund behalten, ausspucken und nicht nachspülen. Am besten nach den Mahlzeiten.

Marion Z. 1037 Kommentare Angemeldet am: 24.09.2008

Hallo Hans, also wenn Du DAS schon mal probiert hast, dann wär es wirklich toll, wenn Du darüber mal berichten könntest. Für die einen scheint es das wahre Wundermittel zu sein, die anderen halten es für pures Gift. Ich kenne jemanden, der das mal, experimentierfreudig wie er ist, aus Neugierde und ohne speziellen Grund ausprobiert hat. Er lebt jedenfalls noch. Daher denke ich, würde ich es als letzten Versuch schon wagen. Es gibt ja auch mittlerweile Mediziner, die es in ihrer Praxis anwenden. M.

Hans W. 86 Kommentare Angemeldet am: 03.03.2010

Nach Lesen des Buches "Energieverlust und Krankheit durch Zahnherde: Ein Wegweiser zu Selbsthilfe und Heilung" verspürt man eine starke Motivation, solche Zähne extrahieren zu lassen. Ein anderer Punkt, den fast nur ganzheitlich orientierte Zahnärzte beachten ist dieser: Verträgt man das Wurzelfüllmaterial überhaupt? Kann man im Blut testen lassen.

Zdenka M. 58 Kommentare Angemeldet am: 26.10.2011

Hallo Ursula, deine Frage lässt sich so einfach nicht beantworten. Handelt es sich um eine röntgenologisch sichtbare Veränderung an der Wurzel, die aber derzeit keine akuten Beschwerden verursacht? Ist der Zahn bereits wurzelgefüllt oder wurde er bereits operiert (Wurzelspitzenresektion)? Wie stark ist die Zahnkrone geschädigt (=ist noch genug Zahnsubstanz vorhanden)? Würde durch seine Entfernung eine Lücke entstehen, die auf jeden Fall geschlossen werden müsste, und falls ja, wie sehen die Nachbarzähne aus (gesund / stark gefüllt / überkront?). Falls du keine Schmerzen hast, solltest du dir eine (oder mehrere) weitere Meinungen einholen. Nur ignorieren solltest du diese Entzündung nicht. Und falls man doch versucht diesen Zahn zu erhalten, kümmere du dich währenddessen um dein Immunsystem, denn das spielt bei allen Wurzelbehandlungen (wie auch sonst im Leben) eine ganz wichtige Rolle.

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.