Forum: Infektion & Prävention - Impfung und Nebenwirkungen - Eine Bestandsaufnahme

0 Lesezeichen
Yellowbubb 235 Kommentare Angemeldet am: 09.09.2016

Erstimpfung mit Moderna. Keine Symptome feststellbar ausser den obligatorischen Convid-Arm. Dieser war im laufe des nächsten Tages verschwunden. 

Das Gleiche kann ich zu meinen Eltern berichten, Impfung mit Biontech und Moderna. 

 

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6760 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Sonntag 1. Impfung mit BioNtech für meinen Sohn und mich.

Frau + Tochter (waren schon vor 2 Wochen dran): am Folgetag leichte Schmerzen und Einschränkungen bei Heben des Impfarms, konnten eine Nacht lang nicht auf dem Arm liegen/schlafen. 2-3 Tage Später keinerlei Probleme mehr.

Sohn: ca. 8-10h nach der Impfung + Folgetag leichte Schmerzen und Einschränkungen bei Heben des Impfarms. Heute leichte Kopfschmerzen (kann auch an akuten Nackenverspannungen liegen). Mit dem Arm nach 2 Tagen keine Probleme mehr.

Alle 3 hatten keinerlei besondere Vor- oder Nachbereitungen

 

Ich: ca. 8-10h nach der Impfung leicht(!) spürbarer Druck im Deltamuskel beim seitlichen Heben des Impfarms. Heben nach Vorne ohne Einschränkung. Nacht/Schlafen ohne Beeinträchtigung. Folgetag keinerlei Einschränkungen/Beeinträchtigungen mehr.
Meine Vor-/Nachbereitung: Neben allgemin regelmäßiger Supplementierung von Mg, D3, A Zn, Multivitamin habe ich am Vorabend zusätzlich eine EW-Shake (~40g), 5g Lysin, B12, D3 (20.000 IU). Am Impfmorgen 5g Lysin, 5g Argini+Citrullin, 1g Vit C, eine Einheit forderndes Arm-Schulter-Training (Bizeps-Curls, Seitheben, Expander, Königsfeder).
Nach der Impfung dann einen Nachmittag (leichte) Gartenarbeit, Pizza satt, ~30g EW(-Shake), 2-3g Arginin+Citrulin, B12. Folgetag und danach beschwerdenfrei, auch wenn ich durchaus noch spüren kann, dass "da was war".

Der Impfablauf im Impfzentrum war übrigens vorbildlich organisiert. Keine Staus, kein Leerlauf, ausreichend Abstand. Das Personal war sehr freundlich, hilfsbereit, pragmatisch, flexibel und kompetent. Selbstverständlich gab es vor dem Pieks neben dem Aufklärungs- und Anamnesebogen auch noch ein Aufklärungsgespräch mit einem Arzt/ einer Ärztin.

LG
Thorsten

23 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Caddel 1134 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2018

Meine Eltern (82+78) sind nun 2* geimpft mit Biontec. Sie waren etwas müde an den Terminen und frierten abends. Nach 1 Woche hatte mein Vater 1 Tag Symptome wie Heuschnupfen. Mehr war nicht.

Beide haben keine Autoimmunerkrankungen, aber Herz-Kreislauf. Essen normal ab und an mal ein NEM. Sind jeden Tag im Garten am wurschteln.

4 Wochen später bekam meine Mutter noch die Pneumokoken Impfung. Bisher hatte sie nie Probleme. Ihr ging es richtig schlecht 2 Tage Schüttelfrost und Fieber. Das war wohl zu viel für das Immunsystem!

LG, Caddel

10 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Roger 1023 Kommentare Angemeldet am: 18.04.2020

Hallo Caddel,

entsprechend den aktuellen Studienergebnissen (z.B. in der Schweiz) sind Pneumokokken Impfungen bei sehr alten Menschen bzw. chronischen Beschwerden/Erkrankungen fast wirkungslos. Viele Grüße!

Roger

 

12 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6760 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Wirkungslos in Bezug auf was?

Bildung von Antikörpern??

=> "Man sollte das Immunsystem nicht nur auf die Antikörper "verengen", sondern die Funktion aller Immunzellen berücksichtigen: z.B. T-Zellen Immunität."

[Zitat Roger, 02.06.2021]

LG Thorsten 

20 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Toni 8 Kommentare Angemeldet am: 15.05.2021

Hallo zusammen

meine Eltern (knapp über 80 jährig), Vater mit Moderna, Mutter mit Pfizer. Beide praktisch keine Nebenwirkungen. Mein Vater hatte für 2-3 Tage Schmerzen in der Einstichstelle, als hätte jemand darauf geschlagen. In der Schweiz sagen wir dazu "es Tomätli". 

Schwiegereltern (knapp unter 80 jährig), beide mit Moderna geimpft. Hatten nach der zweiten Impfung Nebenwirkungen. Schwiegervater, schwach und Fieber für zwei Tage. Schwiegermutter 5 Tage lang hohes Fieber, Übelkeit, Allergieausbruch d.h. lauter kleine pickel auf der Haut, vor allem im Brustbereich und bei den Armen. Alles war nach 5 Tagen gut, ausser die Pickel sind erst nach zwei Monaten verschwunden. 

Ich erste Impfung mit Moderna, Nebenwirkungen 1 Tag lang "es Tomätli" und Muskelkater im Arm- und Nackenbereich. Zweite Impfung nächstes Wochenende und mir ist gar nicht wohl wenn daran denke. 

Frau, erste Impfung hinter sich. Nebenwirkungen, 1 Tag Armschmerzen, dann nichts mehr. Aber nach sieben Tagen extreme Schmerzen im Achselbereich und Schildrüse war hart. 15 cm grosser Flecken bei der Einstichstelle und geschwollen. Nach 14 Tagen Allergieschub, total schlimme Neurodermitis mit trockener und roter (brennen) Haut im Gesicht und am Hals. Das Ganze hat sich erst nach ca. 17,18 Tagen nach der Impfung beruhigt und bald steht auch bei ihr die zweite Impfung an. 

Bei der Arbeit haben sich bereits 4 Kollegen geimpft, 3 Moderna - 1 Pfizer. Bei der ersten Impfung hatten alle nur das "Tomätli" am Arm, während bei der zweiten alle nur für einen Abend 38 Fieber hatten. 4 weiter Kollegen haben die erste Impfung hinter sich mit Moderna und auch diese hatten eigentlich nur die Armschmerzen für 1-2 Tage und ein bisschen Müdigkeit. 

6 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Nicole C. 378 Kommentare Angemeldet am: 27.06.2019

Hallo,

mein Mann und ich hatten vor 1 Woche am Wochenende die 2. Impfung – ich am Samstag mit Astra, er am Sonntag mit Pfizer. Ich war am Sonntag nur ziemlich müde - so müde, dass ich nicht mal laufen gehen konnte und das heißt bei mir schon etwas. Am Montag war ich auch noch etwas abgeschlagen.

Ihm ist es Sonntag Nachmittag ein paar Stunden nach der Impfung schon nicht gut gegangen, er war sehr müde und abgeschlagen. Am nächsten Tag hatte er Kopfschmerzen und leichtes Fieber und ist zuhause geblieben. Am übernächsten Tag war das Fieber weg, aber er war noch immer sehr müde. Beide haben wir doch 4,5 Tage gebraucht, bis wir uns wieder komplett fit gefühlt haben.

Einstichstelle und Arm haben diesmal bei uns beiden viel weniger weh getan als vorher und das auch nur 2 Tage.

Liebe Grüße, Nicole

7 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5755 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Ein Freund von mir, 65 Jahre alt, merkte bei beiden Biontechimpfungen nichts, nicht einmal an der Einstichstelle. Bei seinem Nachbarn das selbe Bild, der hatte lediglich leichte Schmerzen an der Einstichstelle.

8 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5755 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Vor 3 Tagen hatte ich meine 2te Biontechimpfung.

Um 13.30 würde ich geimpft, um 23.30 ging es los mit den Armschmerzen. Über Nacht würde ich öfter wach, wenn ich auf der Schulter lag, der Druckschmerz war etwas stärker, als bei der ersten Impfung. 

Zusätzlich bemerkte ich in der Nacht Rückenschmerzen, wie sie bei mir immer bei grippalen Infekten, oder der Grippe auftreten.

Beim Aufstehen liessen diese Schmerzen sofort nach und im Laufe des Tages klangen auch die Druckschmerzen im Arm ab.

Also, alles in allem unproblematisch.

 

6 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2336 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen, 

" Zusätzlich bemerkte ich in der Nacht Rückenschmerzen, wie sie bei mir immer bei grippalen Infekten, oder der Grippe auftreten." 

Das Phänomen ist mir bekannt. Aber kennt jemand die physiologischen Zusammenhänge ?

LG,   Albrecht 

7 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.