Forum: Mental - FRAGE :: Tiefschlafphase

 
Seite
Sie haben 0 Lesezeichen
Aexa W. 1201 Kommentare Angemeldet am: 12.12.2008

Meine Lieben, danke für die bisherigen Antworten und bitte eröffnet einen eigenen Strang für andere Themen :)

Maritta R. 354 Kommentare Angemeldet am: 20.01.2009

Marion, es ist echt super, was ich hier schon an Denkanstößen, Hinweise bekommen habe. Danke für deine Ausführungen. So ganz am Rande sind mir da zwei Kinderbücher eingefallen, die u.a. das Thema "Traumreise" verarbeitet haben. Habe ich vor ein paar Jahren sehr verschlungen: "Sarah und die Eule" und als Fortsetzung "Sarah und Seth". Im Wiki stand bei LD auch etwas von außerkörperlichen Erfahrungen. Das ist so ein eigenes Thema, mit dem ich das erste Mal (von der Wahrnehmung des Themas her) über zwei Bücher von Elisabeth Kübler-Ross erfahren habe. Das war eine Schweizer Sterbeforscherin mit einem für mich faszinierenden Leben, über das sie selbst ein Buch geschrieben hat... und über ein kleines Büchlein über den Tod von ihr - das auf mich eine sehr beruhigende und tröstliche Wirkung hatte (ohne damit ich einen Trauerfall verarbeiten zu müssen). Unsere Kultur hat so eine schreckliche mit Angst behaftete Sichtweise auf den Tod. Es ist aber auch möglich, mit ganz anders Augen darauf zu schauen... und der Angst davor den Schrecken zu nehmen. Ich träume gern.... weiter :) Viele Grüße Maritta

Sara H. 23 Kommentare Angemeldet am: 02.06.2010

Luzides Träumen ist erlernbar und es ist eine tolle Sache! Hier ein Tip, um im Traum sicherzustellen, dass man wirklich träumt: ein kurzer Blick auf die Hand genügt. Da man im Traum nicht eindeutig zählen kann, lassen sich die fünf Finger nicht klar erkennen. Man sieht "ganz viele" Finger oder "ganz wenige". Allerdings nie eine exate Anzahl. Umgekehrt: wenn ich eindeutig fünf Finger sehe, würde ich nicht von der Klippe springen ;-) Sehe ich aber ganz viele Finger an einer Hand: Anlauf und los! :-) Sollten noch gar keine Erfahrungen mit Klarträumen vorliegen (aber der Wunsch besteht), dann beschäftigt euch jeden Abend vor dem Schlafen gehen damit, was ihr träumen möchtet. Oder betrachtet einen Gegenstand der euch gefällt und sagt euch deutlich (min 10 Minuten), dass ihr von diesem Gegenstand träumen werdet. Kann aber eine Weile dauern, bis es funktioniert. Soweit ich weiß findet Luzides Träumen nicht in der Tiefschlafphase statt, insofern ist Aexas Frage immer noch nicht beantwortet....

Marion Z. 1037 Kommentare Angemeldet am: 24.09.2008

Maritta, es gibt halt spannende Sachen, die man in gewissen Schlafphasen anstellen kann - wenn man's kann. Träume willentlich steuern und alles machen, was man schon immer mal machen wollte, z. B. ins Weltall fliegen und die Erde von oben sehen UND dabei das Gefühl haben, es wär echt, wär das nicht atemberaubend? "Vanilla Sky" ist so ein Film übers LD. Dann gibts auch noch einen mit Leonardo DiCaprio, der Titel fällt mir aber nicht mehr ein. Oder "Tiefe der Sehnsucht" mit Demi Moore. Den hab ich aber noch nicht aufgetrieben. Du kannst praktisch im Schlaf ein zweites Leben haben. Solange es noch keine "Holo-Decks" gibt, kannst Du Dich im Traum -völlig gefahrlos- auf Abenteuer begeben. Ich finde diese Vorstellung faszinierend. Verträumte Grüße M.

Wolfgang B. 791 Kommentare Angemeldet am: 09.12.2008

Shaolin-Mönche sind Energie und machen daraus Übungen.

Maritta R. 354 Kommentare Angemeldet am: 20.01.2009

Hallo Aexa, leider wurde in den letzten Tagen keine Beiträge freigeschaltet. Ich habe einen link eingestellt zur Lebensweise der Shaolin-Mönche, von dem ich nicht weiß, ob er zulässig war. Ich habe mir heute früh mal in Ruhe durchgelesen, was da stand. Ohne den Grund deiner Frage zu kennen - davon steht da konkret nichts drin - ich denke dass die Gründe, warum die Shaolin-Mönche Höchstleistungen bringen, sehr vielfältiger sind, als die langen Tiefschlafphasen. Die schöpfen ihre Lebensenergie, Konzentration und Aufmerksamkeit...als Grundlage für Höchstleistungen aus so vielem, aus ihrer Lebensweise in der Einheit von Körper, Geist und Seele.... der Art und Disziplin zu denken. Der Artikel hat mich sehr gefangen genommen. Dr. Strunz redet ja immer von einem Blumenstrauß an Möglichkeiten.. von daher wäre der (energiebringende) Schlaf sicher nur eine davon. Liebe Grüße Maritta

Maritta R. 354 Kommentare Angemeldet am: 20.01.2009

@Marion Was meintest du mit deiner Bemerkung über Lucid Dreaming? War das eine Befürchtung? Nach Wiki: Lucid Dreaming - „Klartraum“ und heißt soviel, dass sich der Träumer darüber im Klaren ist, dass er träumt, sich klar daran erinnern kann, sich über den Sinn des Traumes im Klaren ist (???) und es erlernbar ist, diese Trauminhalte willentlich zu steuern. Was hat das mit Aexas Frage zu tun? Grüße

Maritta R. 354 Kommentare Angemeldet am: 20.01.2009

In Aexas Frage sind für mich mindestens zwei Aspekte mit Fragezeichen versehen: 1. Der Zusammenhang zwischen dem kurzen Schlaf mit langen Tiefschlafphasen und der Höchstleistung 2. Die Frage, ob die Länge der Tiefschlafphasen (willentlich?) beeinflussbar ist. Als Forum-, FYBücher-Leser und Zu-Hörer weiß ich nur, dass Dr. Strunz seine Iamon-Übung dazu nutzt, sich mehrmals am Tag in den Tiefschlaf zu versetzen, dadurch Erholung generiert und so über seinen langen Tag konzentriert Höchstleistungen bringen kann. Er hat mal geschrieben, er schläft von 23 Uhr bis 4 Uhr (das ist für mich „wenig schlafen“).

Marion Z. 1037 Kommentare Angemeldet am: 24.09.2008

Wenn das so weitergeht, dann landen wir noch beim Lucid Dreaming.

Roschee 389 Kommentare Angemeldet am: 07.02.2011

Klingt nach polyphasischem Schlaf, Aexa, Du solltest Tim Ferriss lesen ;-)

Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.