Forum: Ernährung - Verstopfung bei Ernährung im Seniorenheim

0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Alchemilla 21 Kommentare Angemeldet am: 05.11.2021

Hallo Elli,

... stilles Wasser, Wasser, Wasser ... bewegen, so gut es geht. Leinsamen finde ich top, geschrotet in den Joghurt. Bei meiner Mutter haben über Nacht eingeweichte, getrocknete Pflaumen Wunder bewirkt. 3 Stück abends in ein Glas Wasser. Morgens essen und das Wasser trinken. Toi Toi Toi

Alchemilla

Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Roger 972 Kommentare Angemeldet am: 18.04.2020

Hallo Elli,

Vitamin B12 (z.B. hochdosierte Lutschtablette beim Besuch unter die Zunge legen oder lutschen: fördert u.a. die Peristaltik), Magnesiumcitrat oder Basencitrate Pulver und Vitamin C Pulver. Viel Erfolg!

Roger

 

Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Elli 179 Kommentare Angemeldet am: 30.07.2021

Hallo,

gestern hatte ich ja bereits in einem anderen Zusammenhang über meine 90jährige Mutter berichtet, die in einem Seniorenheim lebt und seit einem Jahr immer dicker wird. Jetzt rief sie an und klagt über immer stärker werdende Verstopfung. Sie war jetzt seit 4-5 Tagen nicht mehr...

Natürlich ist das Essen im Heim alles andere als optimal (es geht hier gar nicht um LowCarb oder irgendwelche anderen Raffinessen). Es ist einfach vitamin- und ballaststoffarm. Von gutem Fleisch ganz zu schweigen. Soßen von Fleisch und Gemüse immer angedickt mit Mehlschwitze... klassisch halt.

Klar, an diesem Essen kann ich nichts ändern. Meine Mutter isst, auch weil es ihr nicht schmeckt, fast gar nichts mehr. Sie zählt auf: früh ein halbes Brötchen mit Marmelade oder Käse, ein Becher Joghurt ("Frucht" vermutlich). Mittags ganz selten, Kartoffeln würde sie weglassen. Vom Fleisch nur die Hälfte (sind aber eh nur Miniportionen). Abends eine Scheibe Brot mit Käse oder Wurst. Manchmal etwas Salat oder Kompott. Da frag ich mich sowieso, wovon man da noch auf's Klo gehen kann. Wo nichts reinkommt...

Aber vielleicht habt ihr eine Idee. Was könnte sie denn essen, was sie sich alleine im Zimmer zusammenrühren könnte. Um überhaupt den Darm wieder in Gang zu bringen. Ich kann ihr ja nicht gut Glaubersalz schicken. Aber ich hab an eine Mischung aus geschroteten Leinsamen und Haferflocken gedacht. Das könnte sie sich abends mit Wasser ansetzen und früh essen. Oder erstmal nur einen Haferschleim machen, wo sie die Flocken mit heißem Wasser übergießt. Ich glaube, Leinsamen sollten schon über Nacht eingeweicht werden. Oder nimmt man bei Verstopfung lieber die ganzen Leinsamen?
Gubt es NEMs, die die Verdauung in Gang setzen? Mir fällt da nur Vitamin C und Magnesium ein. Es müßte etwas sein, was man als Pulver mit hineinrührt. Kapseln kann man vergessen.

Oder ist das alles Blödsinn? Fällt Euch etwas anderes ein? Wäre dankbar für Ratschläge. Das Problem ist halt, dass das Pflegepersonal dort keine Extrawürste macht. Es gibt Standard, fertig! Muss also etwas sein, was sie allein im Zimmer schafft. 

Viele Grüße 

Elli

Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.