Forum: Ernährung - 1200g Bohnen zum Frühstück ..... News vom 30.11.2023

0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Thomas V. 5511 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Hä?

Ich ging davon aus Patricia, als du Spätzle kanntest, diese aus Weizenmehl bestehen. Deswegen Gluten. Allerdingst enthält auch Roggen Gluten;-)

0 Personen gefällt dieser Kommentar Kommentare können nur mit Forum Account gelikt werden.
Patricia D. 671 Kommentare Angemeldet am: 20.07.2020

Berichtigung: In Mexiko Bohnen und Mais

0 Personen gefällt dieser Kommentar Kommentare können nur mit Forum Account gelikt werden.
Patricia D. 671 Kommentare Angemeldet am: 20.07.2020

Robert hat mit den Bohnen etwas überspitzt, aber verdeutlichend formuliert.

Er hat nicht verdeutlicht, sondern das Gegenteil gemacht. Ich schrieb: „Dieser Vergleich ist in meinen Augen genauso wenig sinnvoll wie die Frage: Wie viel Eier müsste Robert essen, damit er genau so viel Ballaststoffe bekommt wie in diesen 1.200g Bohnen enthalten sind? Da Eier keine Ballaststoffe haben, ist die Antwort einfach …“
Ein Lebensmittel ist nicht deshalb besser, weil es von einem Nährstoff besonders viel hat und auch nicht schlechter, weil ihm ein Nährstoff fehlt. Deshalb esse ich ja sehr abwechslungsreich, damit ich von allen wichtigen Nährstoffen etwas bekomme, aber Zucker weglasse, da in Zucker keinerlei Nährstoffe sind.



Dein Beispiel Linsen und Spätzle finde ich allerdings nicht gelungen

In vielen Ländern gibt es schon lange typische Kombinationen, bei denen die biologische Wertigkeit sich ergänzender Lebensmittel sehr viel höher wird. Z. B. Bohnen und Reis in Mexiko, Linsen und Reis in Indien und in Deutschland Hülsenfrüchte und Getreide, z.B. Linsen und Spätzle.

Ich liebe schon mein ganzes Leben lang Kartoffeln mit Eiern und Salat. Ein Drittel Ei und 2 Drittel Kartoffeln ergeben die biologische Wertigkeit 136, Ei alleine hat 100.

Es gibt viele weitere Kombinationen von 2 pflanzlichen Proteinquellen oder einer pflanzlichen und einer tierischen Proteinquelle, die eine biologische Wertigkeit von über 100 haben, also die biologische Wertigkeit von Eiern übertreffen.



Ein Eiweiss als Vergleich zu Eiern heranzuziehen...Gluten..., welches vom Immunsystem, als Pathogen identifiziert wird, eine immunologische Reaktion nach sich zieht, hat nicht nur in puncto biologischer Wertigkeit gegenüber dem Ei sehr schlecht abschneidet, ist ungünstig.

Hä?

Wer zu Gluten mehr erfahren möchte, kann sich einmal das Video

Der Feind in meinem Brot

anschauen.

Ich habe immer nur mit Biolandgetreide und seit ein paar Jahren mit Demetergetreide  (Roggen und Emmer) Sauerrteigbrot gebacken und das isst in meiner Familie jeder ohne Beschwerden.

 

1 Personen gefällt dieser Kommentar Kommentare können nur mit Forum Account gelikt werden.
Thomas V. 5511 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Betreffend der Ausgewogenheit, geh ich bei dir mit Patricia.

Robert hat mit den Bohnen etwas überspitzt, aber verdeutlichend formuliert.

Dein Beispiel Linsen und Spätzle finde ich allerdings nicht gelungen, da wir mit den Spätzle beim Gluten wären, welches ernährungsphysiologisch nicht sinnvoll ist...Auch wenn deine Oma sie schon gegessen hat;-)

Ein Eiweiss als Vergleich zu Eiern heranzuziehen...Gluten..., welches vom Immunsystem, als Pathogen identifiziert wird, eine immunologische Reaktion nach sich zieht, hat nicht nur in puncto biologischer Wertigkeit gegenüber dem Ei sehr schlecht abschneidet, ist ungünstig.

Aber du hast Recht, wenn du sagst, dass man pflanzliche Eiweisse mit einander kombinieren sollte, dann erzielt man damit auch brauchbare Ergebnisse. Trotzdem muss man von pflanzliche Eiweissen deutlich größere Mengen essen, um auf die Wertigkeit der tierischen Eiweisse zu kommen - und das ist es, was Robert mit seinem Vergleich erreichen wollte.

Der Königsweg wäre die Kombi aus pflanzlichen und tierischen Proteinen. Damit kommen Ballaststoffe ins Spiel und die biologische Wertigkeit wird über 100 erhöht.

0 Personen gefällt dieser Kommentar Kommentare können nur mit Forum Account gelikt werden.
Patricia D. 671 Kommentare Angemeldet am: 20.07.2020

1.200g Bohnen müsste man essen, schreibt Robert in den gestrigen News (30.11.2023), um die gleiche Menge Methionin zu bekommen wie er mit „seinem“ Ei-Frühstück.

Dieser Vergleich ist in meinen Augen genauso wenig sinnvoll wie die Frage: Wie viel Eier müsste Robert essen, damit er genau so viel Ballaststoffe bekommt wie in diesen 1.200g Bohnen enthalten sind? Da Eier keine Ballaststoffe haben, ist die Antwort einfach … und die Ballaststoffe von 1200g Bohnen solllte man unbedingt auf mehrere Tage verteilen ...


Warum wählt Robert ausgerechnet eine Hülsenfrucht zum Vergleich aus, obwohl gerade Methionin die limitierende Aminosäure bei Hülsenfrüchten sind? Dafür haben Hülsenfrüchte reichlich Lysin, so dass die Kombination aus Hülsenfrüchten und Getreide (z.B. Linsen und Spätzle) für eine bessere Eiweißbilanz sorgt, denn bei Getreide ist Lysin die limitierende AS, während Getreide reichlich Methionin hat.

Da Eier 50g, aber auch 75g schwer sein können, nehme ich zum Vergleich 100g Ei mit 450mg Methionin.

100g Forelle enthält 660mg Methionin,

100g Magerquark enthält 420mg Methionin,

100g Leber enthält 600mg Methionin.



100g Ei enthält 1.260mg Leucin

100g Forelle enthält 1.780mg Leucin,

100g Hirse enthält 1.350mg Leucin,

100g Magerquark enthält 1.390mg Leucin,



Im Sommer ernten wir mehrere Wochen lang täglich 500g rote Spitzpaprika mit 5*140mg Vitamin C. So viel Vitamin C bekommt man von täglich 4 Eiern in 100 Jahren noch nicht.

Also: Ich ernähre mich sehr abwechslungsreich und esse jeden Tag etwas anderes, von allen Lebensmittelgruppen etwas, außer es enthält Zucker oder Weißmehl, koche immer frisch und ohne das, was meine Großeltern noch nicht aßen. Manche orientieren sich an der Steinzeit, ich will mich nur an der Zeit meiner Großeltern orientieren.



3 Personen gefällt dieser Kommentar Kommentare können nur mit Forum Account gelikt werden.
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.