Forum: Infektion & Prävention - NEM bei Imfpung

 
0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Claudia Ri 1371 Kommentare Angemeldet am: 01.11.2019

Hallo Jana,

am Praktikabelsten erscheint mir Vitamin C, da besteht auch keine Kontraindikation zu einer zusätzlichen Einnahme von Paracetamol. Allerdings sind oral hohe Vitamin C Aufnahmen generell - und vor allem in der Schulmedizin - verschrien. Allerdings vollkommen zu unrecht. Ärzte aus den USA und Canada (Pauling, Klenner, Hoffer, (*1) etc.  haben insgesamt Tausende von Leuten gesehen, die täglich 10 g zeitversetzt in einzelnen Dosen zu je einem Gramm einnahmen. Nach deren Berichten hatten 90 % dieser Leute keine grippalen Infekte. Abram Hoffer (Canada) meinte generell zu Nebenwirkungen von Impfstoffen - ausgehend von den Zusatzstoffen und Adjuvantien - , dass er betreffend der Reduzierung von Nebenwirkungen  Vitamin C empfiehlt.

Da die Nebenwirkungen der Impfung ähnlich der einer Infektion mit dem Erreger sind, hier noch mal eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin, bezogen auf Sars-Covid 2, die auch auf mögliche Konsequenzen einer Überdosierung (vermehrte Darmtätigkeit mit Ausgasung) eingeht:

<top>https://www.dgom.de/aktuelles/organspende 

Wieviel von einem Gramm Vitamin C aufgenommen wird, das ist individuell sehr unterschiedlich. Grob gesagt: Bei vielen werden ca. 300 mg aufgenommen - ausgehend von einer ungepufferten nicht zeitverzögerten Freisetzungsform, es gibt da leider in der Literatur recht widersprüchliche Angaben - , der Rest wird durch Darmperfusion aufgenommen. Das ist jedoch auch abhängig von  iner intakten Darmwand, außerdem vergrößert sich die Resorptionskapazität bei Krankheitszuständen. (Einzelfallberichte gibt es über die komplikationslose orale Aufnahme von180 g, die lassen sich jedoch keinesfalls auf die Allgemeinheit beziehen.) 

(*1): Siehe Veröffentlichungen von A. W. Saul und Dokumente auf: "...orthomolecular.org" im Web.

In manchen Discountern gibt es ja diese "homöopathisch dosierten" Reatardkapseln - zumindest aus orthomolekularer Sichtweise - mit jeweils 300 mg, die bis zu 10 h Auflösungszeit haben. Allein hiervon 10 Stück einznehmen, vermag eventuell eine Wirkung haben. Jedoch schätze ich die Menge als zu geringfügig ein, um einen beduetenden Effekt zu erzielen. (Siehe Info im Link.)

LG Claudia   

Uller H. 13 Kommentare Angemeldet am: 18.04.2017

Hallo Robert,

Als Einmalgabe ist die vob Dir zutreffend beschriebene Stoffwechselthematik nciht relevant, so meine Einschätzung.

 

LG Uller

 

Robert K. 3801 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Uller,

bitte nicht falsch verstehen, aber ich würde niemandem Paracetamol empfehlen, geschweige denn, dieses Gift noch einmal im Leben zu nehmen. Auf gar keinen Fall.

Das Immunsystem stärken: Gute Idee. Paracetamol macht genau das Gegenteil und belastet die Leber stark, indem es Glutathion verbraucht ohne Ende. Es ist ein hochproblematisches Schmerzmittel.

Und was man auch mal sagen muss: Eine Impfreaktion in Form von "sich ein paar Tage krank fühlen" ist leider vollkommen normal und gewünscht. Schliesslich passiert da ja auch was...der Körper reagiert und baut u.a. Antikörper bzw. macht die Zellen platt, wo die Impfung wirkt. Denn das ist genau der Sinn von den Impfungen...egal welches Verfahren, ob mRNA oder Trojaner (Astrazeneca oder Sputnik V).

Also einfach einplanen, dass es einem ein paar Tage nicht so gut geht. Das ist normal. Krank werden kann man von den Covid-19-Impfungen ja nicht, da hier nur die Information des Spikes als mRNA oder DNA geimpft wird. OK, die DNA-Impfung könnte ...könnte uU im Erbgut vermerkt werden...das ist das Restrisiko an dieser Stelle (Typ Trojaner). Daher gefällt mir die mRNA besser.

ERGO: Immunsystem stärken und nicht mit Para schwächen. Mein Tipp.

VG,

Robert

Uller H. 13 Kommentare Angemeldet am: 18.04.2017

Hallo Jana,

Paracetamol : Haben zahlreiche Probanden bei der klinischen Studie von Astrazeneca gemacht.Einige der Impfstoffnebenwirkungen

wurden auf diese Weise in mehreren Teilen der Astrazenecastudie von vorneherein gedämpft. Wird auch in meinem Freundeskreis so gemacht, mit gutem Erfolg.

A protocol amendment in two of the five sites allowed prophylactic paracetamol to be administered before vaccination (aus der Studie).

Dosierung inndividuell nach Gewicht. Mit 400-600 mg 2 Stunden vor Impfung.

Grüße Uller

 

 

Robert K. 3801 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Jana,

ja genau, Vitamin C (1-2g auf mehrere Portionen), Zink (50mg), Omega 3 (nimmt man ja eh) und L-Glutamin (2x 5g).

Du kannst Dir auch noch Quercetin besorgen.

Und eine gute Portion bioverfügbares Eiweiß vorher essen...also ein gutes Steak.

VG,

Robert

PS: Und natürlich keinen Zucker (egal welche Form, auch Honig) konsumieren. Gar keinen...schon an den Tagen vorher wie auch an den nächsten 10 Folgetagen. Das ist genauso wichtig!

Jana B. 10 Kommentare Angemeldet am: 29.04.2019

Moin Moin in die Runde

Ich bekomme am Dienstag meine Covid 19 Imfpung ( Astra Zeneca), da ich im Krankenhaus arbeite wurde es mir doch "nahe" gelegt. 

Hat jemand von Euch noch einen Tip wie ich eventuelle Nebenwirkungen schon im voraus "bekämpfen" kann, evtl. die nächsten Tage mehr Zink, Vitamin C oder Aminos mehr....

Für jeden Hinweis bin ich (wie auch meine Kollegen) sehr dankbar. 

gesunde Grüsse 

Jana

Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.