Forum: Gesundheit - Corona und mRNA-Impfstoff

 
0 Lesezeichen
UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

"Oder kannst du, bzw. kennst du irgend jemanden, der zum heutigen Zeitpunkt Spätfolgen/Spätschäden einer Corona-Infektion (!) zuverlässig ausschließen kann?"

Ausschliessen kann man nie etwas. Sorry, aber das ist ein ziemlich dummes Null-Argument.

Gruß Uli

Albrecht B. 1408 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thorsten,

" Wo hat in der Vergangenheit mRNA unser Genom jemals verändert?

Wie soll mRNA (Einzelstrang) in unsere DNS (Doppelstrang) eingefügt werden können?"

Die mit der Impfung zu verabreichende mRNA würde die Zielzellen (welche eigentlich oder mangels hinreichender Steuerungsmöglichkeiten alle? ) gar nicht erreichen, sondern von unserem Immunsystem eliminiert werden, wenn sie nicht entsprechend "verpackt"würde. Nur mit Hilfe dieser Transporter gelangt sie in die Zelle. Deshalb hat in der Vergangenheit niemals eine mRNA das Genom verändert. Was mit der Impfung geschehen soll, hat es in der Entwicklungsgeschichte des Menschen bisher nie gegeben. Deshalb läuft Deine Frage ins Leere.
Und was das Einfügen von mRNA in DNA betrifft, solltest Du doch zur Kenntnis nehmen, dass das Watson-Crick-Dogma seit längerem nicht mehr gilt. Stichwort: Reverse Transkiptase.

Und was mit dem mRNA-Transporter in der Zelle geschieht, weiss bisher auch niemand.

Aber viel, viel besser erklärt das doch Prof. Dr. Hockertz in diesem Interview:

https://youtu.be/Q60D7FyPYJE

LG, Albrecht

Harald K. 176 Kommentare Angemeldet am: 17.12.2010

"Dieses ganze Cassandra-Geplärre ist doch nur Wichtigtuerei." Das Geplärre kam in der Vergangenheit von denen, die jetzt unbedingt impfen möchten und von den Berufskeptikern für die nur die Schulmedizin der wahre Weg ist. Milliarde für Milliarde wandert wegen dem Geplärre nun zu Bigpharma und zu den anderen "Bedürftigen", die sich wahrscheinlich ob ihrer erfolgreichen "Lobbyarbeit" zu den Auserwählten zählen. Warum sollte man impfen, wenn bereits bei einem großen Teil der Bevölkerung eine Kreuzimmunität besteht? Die Impfung aber andererseits keine dauerhafte Immunität gewähren kann. Man einen Test mit einer hohen Rate an falsch positiven Ergebnissen benutzt. Der Kollateralschaden dieser "Krise" ist, wegen aufgeschobener Op's, Suiziden, Hunger..., größer als der tatsächlich durch das Virus verursachte. Welche Notwendigkeit sollte es für die Impfung geben, bei der geringen Zahl der Infizierten und der noch geringeren Zahl der Erkrankten? Gar für eine Impfpflicht? Man darf sich fragen, welche Krise haben wir tatsächlich? Nicht nur in unserem Land. Geht es hier WIRKLICH um den Schutz der Menschen / Bürger  vor einem Virus oder einer schweren Erkrankung? Und um welchen Preis? 

 

UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

Durch die Impfungen wird der Kollateralschaden noch größer, und wir bezahlen auch noch zwangsweise dafür.

Auf nach Berlin, unseren Politikern zeigen, dass wir das nicht mit uns machen lassen.

Gruß Uli

Thorsten St. 3968 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Danke Albrecht,

Das war doch mal eine sachlich fundierte Antwort.

Reverse-Transscriptase, kannte ich bis jetzt nicht. Guter Punkt!

LG Thorsten 

Thorsten St. 3968 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

"Durch die Impfungen wird der Kollateralschaden noch größer, und wir bezahlen auch noch zwangsweise dafür."

Na man gut, dass die Krankheit selbst so unbedeutend und harmlos wie ein leichter Schnupfen ist...

Das Coronavirus kann Herzzellen befallen und diese krankhaft verändern. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Hamburger UKE. Für Betroffene sind Langzeitfolgen möglich.

Forscher haben Daten von gut 17 Millionen Menschen in Großbritannien analysiert, von denen fast 11.000 an Covid-19 gestorben sind. Neben Alter und Vorerkrankungen gibt es demnach weitere wichtige Risikofaktoren.

  • männliches Geschlecht,

  • höheres Alter,

  • Armut beziehungsweise ein niedriger sozioökonomischer Status,

  • verschiedene Vorerkrankungen (darunter Diabetes, schweres Asthma und Autoimmunerkrankungen),

  • starkes Übergewicht (Body-Mass-Index über 35).

  • Zudem hatten People of Color ein höheres Risiko, an Covid zu sterben.

[nicht alle Faktoren sind von den Betroffenen beeinflussbar]

 

Der Patient hatte Corona für einen "Schwindel" gehalten und in Texas an einer "Covid-19-Party" teilgenommen. Kurz vor seinem Tod soll er gesagt haben: "Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht."

 

Some patients in the study did not experience severe respiratory symptoms, and the neurological disorder was the first and main presentation of Covid-19.

 

 

Aber hey. ist alles nur Fake-News und Panik-Mache. Corona ist doch nur ein harmloser Schnupfen, oder Fake, oder von Bill Gates, oder, oder, oder.

Oder vielleicht ist es es doch real und sollte einer fundierten Erforschung und Risikobewertung zugänglich gemacht werden.

 

Covid-19 ist Real! Panikmache über Impfpflicht mit nicht erprobten Impfstoffen, Bill Gates Verschwörungen und die behauptete Harmlosigkeit dieser Krankheit sind dagegen Spekulation. Und die Leute, die sich fachlich mit solchen Themen beschäftigen, haben überwiegend auch einen entsprechenden, fachlichen Hintergrund. Selbst wenn es da mit Sicherheit auf beiden Seiten auch Selbstdarsteller und Schaumschläger gibt.

Und wer weiß schon wirklich, ob sein Immunsystem unter allen Bedingungen potent genug ist, sicher und unbeschadet jede weitere Welle und neue Pandemie zu verkraften. Vor allem, wenn dann noch der Dauerstress der Auseinandersetzung mit "Andersdenkenden" hinzukommt. Auch die Titanic wurde lange für unsinkbar gehalten...

LG
Thorsten

Petra S. 11 Kommentare Angemeldet am: 19.05.2014

Danke Thorsten !!!!

habe schon angefangen zu zweifeln ob das hier noch mein Forum ist !

Dietmar K. 14 Kommentare Angemeldet am: 15.12.2008

Hallo Thorsten,

 

ich bewundere ja deine Ausdauer bei diesem Thema, aber Menschen mit Scheuklappen wirst du mit keinen Argumenten erreichen können. Verschwörungsgeisterfahrer sind immun gegen Logik, da helfen auch die besten Begründungen nicht mehr, leider.

 

Grüße
Dietmar

UlliS 395 Kommentare Angemeldet am: 02.08.2003

Lieber Thorsten,

dann beantworte doch mal zwei einfache Fragen:

Wie viele Menschen sind 2020 in Deutschland

  • an Corona gestorben
  • an der Grippe gestorben

 Gruß Uli

Georg W. 82 Kommentare Angemeldet am: 05.02.2020

Hallo Thorsten,

Das Coronavirus kann Herzzellen befallen und diese krankhaft verändern. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Hamburger UKE. Für Betroffene sind Langzeitfolgen möglich.

Das ist ja auch bei einer Grippe so. Ein ehemaliger Kollege hat seit einer Grippe vor 2 Jahren massive Probleme mit dem Herzen.

Der HNO-Arzt Dr. Bodo Schiffmann betont immer, dass Covid-19 mit einer schweren Grippe vergleichbar sei und wie diese tödlich sein könne.


Am UKE ist auch Prof. Püschel, der mehr als 100 angeblich an Covid-19 Verstorbene sezierte und feststellte, dass alle mindestens 1 Vorerkrankung hatten, also mit Corona verstorben waren.

Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.