Forum: Infektion & Prävention - Corona und Vitamin D

 
0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Thomas 78 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2022

Noch etwas Cornelia, wenn er Sorgen wegen des Calciums hat, dann soll er einfach nachmessen. Calciumwert im Vollblut, Osteocalcin und vielleicht noch das Parathormon, dann weiß er Bescheid! Alles andere ist Situation und Panikmache.

Claudia Ri 1371 Kommentare Angemeldet am: 01.11.2019

(Thema: Corona u. Vit. D)

Thomas, jetzt wird das Ganze elend mit dieser Thematik ersichtlich: Vitramin D-Mangel und Fetteibigkeit als auch Diabetes hängen zusammen. Das Gesamtbild der Auswirkungen auf die Risikoprofile der Leute ist erschreckend.

https://biomedical-center.de/was-haben-fettleibigkeit-herzerkrankungen-depression-diabetes-und-fibromyalgie-gemeinsam-die-antwort-ist-vitamin-d-mangel/

Und hier mal wieder deutlich die Reaktion einiger scnulmedizinischer Ärzte zu sehen macht einfach sprachlos. 

Claudia Ri 1371 Kommentare Angemeldet am: 01.11.2019

P. S.: Es ist schon erstaunlich, was da im Ärzteblatt über die Begründung steht weshalb die Deutsche Gesellschat für Endokrinologie die Studienlage zu Vitamin D nicht anerkennt:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121233/COVID-19-Vitamin-D-vermeidet-Intensivbehandlung-und-Tod-in-umstrittener-Studie 

Cornelia S. 33 Kommentare Angemeldet am: 05.04.2016

Vielen Dank für eure Nachrichten. Der Arzt hat mich total verunsichert, obwohl ich es eigentlich besser weiß. Ok, ich habe Osteoporose und Hashimoto und LPa Erhöhung. Die Osteoporose bekam ich , da früher niemand etwas über den Vitamin D Wert wusste und zufälligerweise ein Mangel vor ca. 12 Jahren erkannt wurde, da war das Parathormon stark erhöht. Ich habe dann in Eigenregie das Vitamin D aufdosiert. Bisher nahm ich Dekristol 20000 zweimal in der Woche, täglich 200 Mikrogramm Vitamin K2, Magnesium 400, Zink 25 , Astaxanthin 4 mg, Vitamin C + Lysin je 3g.

Der Calciumwert beträgt 2,41 nmol/l.

Viele Grüße aus Leipzig von Cornelia 

Thomas 78 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2022

Claudia, da gebe ich dir recht, es ist erstaunlich, mit welchen Begründungen immer wieder von einer Vitamin D Sublimierung abgeraten wird.

Im Zweifelsfalle sollte es dann doch heißen, versorgt die Leute mit Vitamin D, es gibt Hinweise dass es nützlich ist. Schaden kann es nicht.

 

Thomas 78 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2022

Cornelia, bei Hashimoto solltest du deinen momentanen Wert als unteren Grenzwert sehen  Besser als zweimal die Woche wäre es auch, wenn du jeden Tag Vitamin D nehmen würdest. Das kannst du dir kostengünstig in Tropfenform im Internet besorgen. Eine Flasche kostet 10 €.

Als Information empfehle ich dir das Coimbra Protokoll. Dem Protokoll bzw dem Interview mit Doktor Coimbra, kannst du Hinweise zur Bekämpfung von Autoimmunerkrankungen mit Vitamin D einnehmen. Wenn du das gelesen hast, siehst du deinen Wert garantiert mit anderen Augen. Und die Aussage deines Arztes klingt noch hohler!

Cornelia S. 33 Kommentare Angemeldet am: 05.04.2016

Vielen Dank für deine wunderbaren  Ratschläge. Ich ahnte es schon, daß es besser ist, wenn man täglich Vitamin D einnimmt. Sollte das K2 in den Tropfen enthalten sein, oder lieber separat einnehmen ?

Viele Grüße von Cornelia 

Claudia Ri 1371 Kommentare Angemeldet am: 01.11.2019

Hallo Cornelia !  Ich selbst habe noch keine Vorteile darin gesehen Vitamin D und K 2 getrennt einzunehmen. Da ich auch immer auf die Preise schaue ist mir allein daher die getrennte Einnahme nicht schlüssig. Wenn irgendjemand hier im Forum Vorteile der seperaten Einnahme benennen kann, dann würde mich das schon interessieren. 

Lesenswert ist das vitamin buch von Dr, Raimund von Helden. Er hat auch einige gute Videos (YT) und Internetseiten zum Thema. Wie Thomas schon sagte, Vitamin D ist ein heißer Kandidat bei sämtlichen Formen von Auto-Immunprozessen. Ab wann liegt eine mögliche Überdosierung vor? Manche geben einen  - (eher vorsichtigen) - Wert von 120 an, Raimund von Helden hat bei einigen seiner Klienten wesentlich höhere Werte gesehen die gut vertragen wurden. Da ist jedoch stets eine individuelle Komponente dabei.

Es ist schwierig Ärzte zu finden die gegenüber dem Vitamin D Thema aufgeschlossen sind. Ich selbst war mal bei einer alternativen Ärztin die mich betreffend Vitamin D nicht gut beraten hat. Zu der Zeit gab es reichlich Threads über Vitamin D im Forum die mir absolut weitergeholfen hatten.

LG, Claudia 

Cornelia S. 33 Kommentare Angemeldet am: 05.04.2016

Danke,liebe Claudia. Das Buch von van Helden habe ich mir gekauft, muß es bloß nochmals durchlesen....

LG von Cornelia 

Thomas 78 Kommentare Angemeldet am: 10.02.2022

Claudia, ich kann dir sagen, warum man K2 getrennt vom D nehmen sollte.

Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Bedarf. Der eine benötigt gar kein K2, der andere 200 mcg, der nächste vielleicht mehr. Am deutlichsten sieht man den benötigten Wert am Osteocalcin, oder auch am K2 Spiegel selbst.

Ich persönlich nehme z.B auch K2, wenn ich gar kein D nehme, z.B. im Sommer. Der Grund ist einfach, das K2 sich positiv auf die Arteriengesundheit auswirkt, dafür sorgt, das Calcium nicht dort, oder in den Nieren landet, sondern in den Knochen. Warum sollte man im Sommer den K2 Wert runterfahren, wenn man massiv Vitamin D bildet?!

Cornelia, leider kann man weder im Forum, noch in den PNs Links versenden. Gebe doch bei Google ein Vitamin D.net/Interview/Coimbra, dann findest du das Coimbra Protokoll, was sehr aufschlussreich ist, betreffend Vitamin D und Autoimmunerkrankungen.

Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.