Forum: Gesundheit - News Kreuzweh

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Jennyfer W. 31 Kommentare Angemeldet am: 10.09.2008

Hallo Reinhard, ja, mit ein paar Wochen Entsäuerung ist es normalerweise ja auch nicht getan. Es werden immer wieder im Gewebe und sonstwo gelagerte Säuren vom Körper hervorgeholt, da er ja nun durch das Pulver ein genügendes Extra-Basenangebot hat. Manchmal holt der Körper mehr Säuren hervor als Basen zur Entsorgung zur Verfügung stehen, dann verschlechtert sich das Befinden. Geht aber auch wieder weg, habe ich auch. Wird von den Naturheilpraktikern "Heilkrise" genannt. Ich habe mich ja noch nie gründlich und umfassend entsäuert, das dauert nämlich ein Jahr und länger, bis der Körper "sauber" ist und der Stoffwechsel wieder flutscht. Unwirksam wird das Pulver im Magen meiner Meinung nach nicht, ich spüre die Wirkung ja deutlich im Befinden und auch meine Haut wird soviel besser. Was willst Du denn mit Natriumbicarbonat allein? Das entsäuert zwar, aber für eine umfassende Remineralisierung des Körpers und Wiederaufbau des körpereigenen Säurepuffers brauchst Du alle Mineralien in einem günstigen Verhältnis zueinander, eben physiologisch abgestimmt.

Jennyfer W. 31 Kommentare Angemeldet am: 10.09.2008

Hallo Tom, ich weiß es auch nicht - normalerweise müßte es wohl neutralisiert werden, aber im Essen wird es ja auch nicht neutralisiert, obwohl dieses mit saurem Magensaft in Berührung kommt. Irgendwo las ich erst kürzlich, dass weder Citrate noch Carbonate vom Magensaft neutralisiert werden, weiß auch nicht, was jetzt korrekt ist.

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Jenny, Carbonate und Citrate habe ich schon ausprobiert. Irgendwie helfen die schon eine bestimmte Zeit. Dann verschlechtert sich aber mein Befinden. Meine Gurus haben dann aber gesagt, dass ich immer noch übersäuert bin. Übrigens Magnesiumcitrat ist auch ein citrat. Müsste also auch entsäuern. Das Problem bei diesen Stoffen ist ja, dass sie alle durch den Magen müssen. Und da ist es ja bekanntlich sehr sauer. Und es passieren chemische Reaktionen, die die eingenommene Menge praktisch unwirksam machen. Ich habe jetzt ein Natriumbicarbonat gefunden, das in einer magensaftresistenten Kapsel verpackt ist. Das werde ich mal ausprobieren. Es heißt bicanorm. Hallo Lisa, danke für den Buchtipp. Habe ich gerade gekauft. Mal sehen.

Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

Hallo Reinhard, der Freund der immer Kreuzschmerzen hatte hat mir auch ein Buch wegen Übersäuerung empfohlen: Peter Jentschura - Josef Lohkämpfer: Gesundheit durch Entschlackung Zeigt mal eine andere Sicht der Dinge lg Lisa

stonix 11 Kommentare Angemeldet am: 12.08.2008

hallo jenny, da sind wir ja wieder bei der gretchenfrage. du schreibst über billiges carbonat und gutes citrat. dann frag dich doch bitte mal was passiert wenn du magnesiumcarbonat oder calciumcarbonat zusammen mit zitronensaft einnimmst. diese citratempfehlungen sind für mich nur augenwischerei. vielleicht wirds etwas besser aufgenommen, aber billiges carbonat ist meiner meinung nach so schlecht nicht.

Jennyfer W. 31 Kommentare Angemeldet am: 10.09.2008

Hallo Reinhard, ich selber beschäftige mich seit ca. 4-5 Jahren mit dem Thema Säure-Basen. Anders als Dir hilft mir Basenpulver gut, komisch! Ich wende es öfters mal an, wenn ich mich "sauer" fühle und auch als Kur. Ich achte aber darauf, dass es aus Citraten besteht und kaufe kein billiges Pulver aus Carbonaten. Hattest Du auch Citrate oder Carbonate und sowas? Außerdem wechsle ich oft das Pulver, damit der Körper nicht immer dieselbe Mengenzusammensetzung bekommt. Meist habe ich 2 verschiedene Pulver zu Hause, manchmal 3. Und: Bei Erkältungen hilft mir komischerweise auch nicht das Strunzsche Notfallprogramm (Eiweiß, Vitamine, etc.), sondern einfach nur Basenpulver. Eiweiß macht das Ganze bei mir noch schlimmer, also reduziere ich die Menge dann deutlich... Hallo Karlson, jaja, ich weiß das schon. ;-) Der Begriff "Übersäuerung" als Bezeichnung hat sich aber wohl eingebürgert, auch wenn es "nur" der Säurepuffer ist, der sich reduziert. Werde mir die empfohlenen Artikel mal zu Gemüte führen. Wobei - vielleicht hab ich sie ja schon gelesen. (Habe alles mögliche im Netz zum Thema schon gelesen.)

Karlson v. 53 Kommentare Angemeldet am: 19.02.2006

Hallo zusammen, zur Übersäurung steht in Frohmedizin, dass es nur eine vernünftige Methode gibt: Nach Hans-Heinrich Jörgensen! Und dieser gute Mann hat eine wundervolle Internetseite mit phantastischen Artikeln, z. B. "Sind wir alle übersäuert?". Der große Google führt Euch hin. Aus der Erinnerung: Übersäurung ist eigentlich Quatsch, es ist eher eine Reduzierung des Säurepuffers. Bei einer echten Übersäuerung befindet Ihr Euch bereits im Krankenhaus und schreibt nicht mehr in Internetforen ;) Aber leßt Euch die spannenden Artikel besser selber durch, bevor ich hier etwas falsches wiedergebe. Viele Grüße, Karlson

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Jenny, das Thema mit Säuren und Basen interessiert mich. Seit Jahrzehnten laboriere ich daran herum. Übereinstimmend behaupten viele Ärzte und alle Heilpraktiker, dass ich übersäuert bin. Ich habe auch schon alle möglichen Basenpulver ausprobiert. An der "Übersäuerung" hat das nichts geändert. Allopurinol hilft. Dr. Strunz sagt in seinem Mineralienbuch, Übersäuerung ist Mineralienmangel. Ich nehme deshalb seit ca. 6 Wochen intensiv Magnesium (1 g pro Tag). Angeblich dauert es sehr lange bis sich ein Ausgleich herstellt. Mal sehen.

Jennyfer W. 31 Kommentare Angemeldet am: 10.09.2008

Hallo Lisa, nein, das hört sich gar nicht so merkwürdig an. Bezüglich der Verdauungsprobleme bei größeren Mengen Eiweiß überlege ich, ob der Körper nicht vielleicht schon mit Säuren überlastet ist, so dass er den Säurebildner Eiweiß dann auch möglichst schnell "durch den Hinterausgang" wieder loswerden will. Also vielleicht zu wenig Basen. Ist nur eine unfertige Überlegung jetzt und noch nicht zu Ende gedacht. Hallo Reinhard, ja, gut möglich, ich weiß es ja nicht... irgendeine Unverträglichkeit eben, mehr weiß ich nicht. Danke für den Buchtipp, werde mal gucken, ob ich das Buch auftreiben kann.

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Jenny, ja die Menschen sind schon unterschiedlich und sicher gibt es einige, die z.B. KH besser vertragen als andere. Was ich aber meine ist, dass es sicher allen gut täte, z.B. KH einzuschränken. Bei Weizen würde mir eine Glutenunverträglichkeit einfallen oder eine Unverträglichkeit gegen die chemischen Mittel, mit denen besonders der Weizen behandelt wird. Lies mal dazu: "Das Getreide" von Loren Cordain. Der hat mal alles zusammen getragen, was speziell gegen das Getreide spricht.

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.