Forum: Gesundheit - impfen gegen corona

 
0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Thorsten St. 3455 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Hi Albrecht,

"Du solltest zuerst einmal das neueste Statement des CEO von Pfizer hinsichtlich der erforderlich werdenden dritten Impfung und der Notwendigkeit der jährlichen Wiederholung zur Kenntnis nehmen. "

Und weil er CEO und von Pfizer ist, hat er ausgeprägtere seherische Fähigkeiten, als die an vorderster Front forschenden  Wissenschaftler? Auf einmal sind die Aussagen von Big-Pharma in Stein gemeißelte Zukunft? Vieleicht will er auch nur schon mal den Grundstein für eine weitreichende AKzeptanz einer regelmäßigen Impfung legen? Er ist CEO und damit dem wirtschaftlichen(!!) Erfolg des Unternehmens verpflichtet.

LG
Thorsten

Albrecht B. 865 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thorsten,

"Das Ganze soll/muss dann jedes Jahr wiederholt werden."
Das kann(!), zumindest für Einige, durchaus ein denkbares und empfehlenswertes Szenario werden."

Du solltest zuerst einmal das neueste Statement des CEO von Pfizer hinsichtlich der erforderlich werdenden dritten Impfung und der Notwendigkeit der jährlichen Wiederholung zur Kenntnis nehmen. Da ist nicht von " Einigen" die Rede. Und das derzeit erprobte Szenario zeigt doch, mit welchen Mitteln die gesamte Bevölkerung zu willigen Impflingen gemacht wird. Da braucht es keinen gesetzlichen Impfzwang mehr, das ist ein Konstrukt der Vergangenheit.

LG, Albrecht

Thorsten St. 3455 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Hallo Carlos,

"Charlie ( Vitamin D wird sich als Hype herausstellen ) scheint hier für einige ein Guru zu sein, quasi der Metastudienversteher."
Echt? Dann hast du da eine andere Wahrnehmung als ich. Ich sehe in KL weder einen Guru, noch ein Heilsbrigner o.Ä. Er liegt nur mit seinen Ansichten und Prognosen oft genug deutlich näher an der Realität, als das Heer der Querdenkenden.

"Aktuell stagnieren die Coronazahlen und der R-Faktor sinkt sogar."
Auf welches Land beziehst du dich? Hier in Deutschland steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter an. Selbst bei den Neuinfektionen ist noch kein klarer Trand für einen Rückgang zu beobachten.
Die Positvrate ist auch noch nicht wieder am Sinken, was bedeutet, dass die Zahl der Neuinfizierten eben nicht stumpf mit der Anzahl der Testungen korreliert.


"Wie kann das sein, wo der Guru doch ganz düsterer Bilder gezeichnet hat?"
Tja, in Bezug auf düstere SZenarien geben sich beide Seiten nichts. Die einen warnen vor zu frühen Lockerungen und durchgehenden Neuinfektionszahlen. Die anderen warnen vor Massentötungen durch angeblich höchst-gefährliche Impfstoffe.
Zumindest Letztere können durch die Realität fortschreitender Impfungen und ausbleibender Massentodesfälle als widerlegt angesehen werden. Erstgenannte haben immer noch den Bonus, dass man eben nicht einfach alle Anti-Corona-Maßnahmen aufgegeben hat, um mal zu schauen, was passiert. Mag vielleicht ein wenig schisserig wirken, aber Leben und Gesundheit stehen als Rechtsgüter über wirtschaftlichem Wohlstand und egoistischer Selbstverwirklichung.


"Natürlich gibt es keine Impfpflicht"
Korrekt erkannt.

"und auch keinen EU-Impfpass oder grüne Zertifikate oder so etwas."
Bin mir hier nicht sicher, wie weit das schon gediehen ist. Es ist aber keine wirklich neue Lebensrealität, dass man für bestimmte Umstände/Anforderungen bestimmte Voraussetzungen in Form eines entsprechenden Gesundheitszeugnisses mitbringen muss.
Teilweise werden Menschen sogar Protesen aufgezwungen, wenn sie bestimmte Tätigkeiten/Beschäftigungen ausführen wollen und ansonsten die gesundheitlichen Anforderungen nicht erfüllen. Da erscheint eine Impfung (oder ein Titernachweis) als Voraussetzung für bestimmte Aktivitäten nicht unbillig; besonders wenn dadurch eine Gefährdung für andere reduziert oder nahezu ausgeschlossen werden kann. Persönliche Freiheiten finden immer dort eine Eingrenzung, wo die Freiheit, Gesundheit oder Leben dritter tangiert werden.

Wer sich nicht Impfen lassen will, kann ja auch warten, bis er die Krankheit durchgemacht und durchgestanden hat und einen entsprechenden Antikörpernachweis bringen. Wer im Einkaufsladen keine Maske tragen will, kann auch Online einkaufen. Es ist ja nicht so, dass die Verweigerer alternativlos benachteiligt oder ausgeschlossen sind.
Wenn ich Flugzeuge fliegen will, muss ich auch regelmäßig meine gesundheitlichen Voraussetzungen ärztlich betätigen lassen. Selbst als Nutzer/Bediener einer Hubarbeitsbühne muss ich gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen (z.B Diabetiker ausgeschlossen). Jetzt kommt möglicherweise(!!) für bestimmte Aspekte des Lebens eine entsprechende Impfung als Voraussetzung dazu (Eltern von Kindergarten- oder Schulkindern kennen das), so what? Kannst ja auch drauf verzichten.

Und als Analogon zu den aysmptomatisch Infizierten, sei auch mal auf die Salmonellen-Dauerausscheider verwiesen. Oft selber symptomfrei, aber u.U. ein Gesundheitsrisiko für andere, weswegen sie auch nicht in bestimmten Berufen/Tätigkeiten arbeiten dürfen (z.B. Verarbeitung von Lebensmitteln).
symptomlos != harmlos / gefahrlos

LG
Thorsten

 

St. W. 138 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

https://www.lifesitenews.com/news/thousands-of-women-report-hemorrhaging-reproductive-dysfunction-miscarriage-after-corona-shots

 

carlos 83 Kommentare Angemeldet am: 07.03.2018

"wo sind eigentlich die 100.000 Infizierten pro Tag nach Ostern und die Millionen Tode alleine in Deutschland"

Die spielen mit den Mio. Impftoter und an Masken Erstikter Skat.

Thorsten das konnte Charlie Lauterbach natürlich bei seinen schlimmen Prognosen nicht berücksichtigen.

Charlie ( Vitamin D wird sich als Hype herausstellen ) scheint hier für einige ein Guru zu sein, quasi der Metastudienversteher.

Aktuell stagnieren die Coronazahlen und der R-Faktor sinkt sogar. Wie kann das sein, wo der Guru doch ganz düsterer Bilder gezeichnet hat ?  Jetzt kommt wieder der Witzbold mit seinem Skatspielen und Charlie ist fein raus. Gut gemacht !

 

Sie sollen/müssen sich dennoch impfen lassen und müssen Risiken und Nebenwirkungen ertragen."

Niemand "muss" sich impfen lassen. Wir haben nach wie vor keine Impfpflicht.

 

Oh je dann habe ich schon wieder einen Fehler gemacht Jens äh Thorsten.

Natürlich gibt es keine Impfpflicht und auch keinen EU-Impfpass oder grüne Zertifikate oder so etwas.

 

 

 

 

Thorsten St. 3455 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

"Schon alles merkwürdig !"

In der Tat.

 

"Leute ohne Symptome sind gesund. Wenn sie positiv getestet werden, sind sie auf einmal krank."

Und wieder werden mal falsche Behauptungen aufgestellt, um sie widerlegen zu können. Wer beauptet denn, dass positiv Getestete automaitisch auch (er)krank(t) sind? Es gibt einen veritablen Unterschied zwischen infiziert, infektiös und krank (also mit einschlägigen Symptomen). Wer infiziert ist, kann infektiös sein, muss dabei aber nicht (er)krank(t) sein. Nur wer sicher nicht infiziert ist, ist weder Infektiös, noch krank (zumindest nicht an der bertreffenen Krankheit/Infektion).

Letzten Endes dreht sich hier der ganze Disput darum, ob man infektiös sein kann, ohne selber erkrankt zu sein und symptome zu zeigen. Für EBV, Herpes, Gürtelrose, AIDS u.A. ist die Lage klar: JA! Das Virus  ist im Träger vorhanden und kann weitergegeben werden, ohne dass der Träger Symptome zeigt (schon, oder noch, oder temporär).

 

"wo sind eigentlich die 100.000 Infizierten pro Tag nach Ostern und die Millionen Tode alleine in Deutschland"

Die spielen mit den Mio. Impftoter und an Masken Erstikter Skat.

 

"Etwa 85% spüren keine oder wenig Symptome."

Erster argumentativer Rückzug? Jetzt reichen auch schon "weng Symptome" um nicht mehr infektiös zu sein? Auch der Wert 85% ist durchaus diskutabel.

 

"Sie sollen/müssen sich dennoch impfen lassen und müssen Risiken und Nebenwirkungen ertragen."

Niemand "muss" sich impfen lassen. Wir haben nach wie vor keine Impfpflicht.

 

"Das Ganze soll/muss dann jedes Jahr wiederholt werden."

Das kann(!), zumindest für Einige, durchaus ein denkbares und empfehlenswertes Szenario werden.

LG
Thorsten

carlos 83 Kommentare Angemeldet am: 07.03.2018

Schon alles merkwürdig !

Leute ohne Symptome sind gesund. Wenn sie positiv getestet werden, sind sie auf einmal krank.

Wenn man relativ wenig Gesundkranke findet (100 von 100.000) , gilt die Ausgangssperre, deren Nutzen ausser Charlie Lauterbach ( Vitamin D wird sich Hype herausstellen)  nur Wenige sehen. Apropo Charlie- wo sind eigentlich die 100.000 Infizierten pro Tag nach Ostern und die Millionen Tode alleine in Deutschland. Jetzt hat Charlie nochmal durchgerechnet. Ein starker Lockdown für nur 6 Wochen bis Ende Mai rettet 10.000 jungen Leuten das Leben. Hm in Österreich sinken die Zahlen obwohl kein Lockdown erfolgt und in Deutschland sind wir auch meilenweit von Lauterbachs Zahlen entfernt. So langsam sollte man ihn mal stoppen, wieder im Hinterzimmer arbeiten und Gutachten für die Pharmaindustrie schreiben lassen. 

Etwa 85% spüren keine oder wenig Symptome. Sie sollen/müssen sich dennoch impfen lassen und müssen Risiken und Nebenwirkungen ertragen. Das Ganze soll/muss dann jedes Jahr wiederholt werden. 

 

 

 

St. W. 138 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

Impfen hilft also der zu schuetzenden Risikogruppe nicht!

https://www.wochenblick.at/trotzdem-schwere-verlaeufe-covid-impfstoffe-schuetzen-vor-allem-alte-nicht/

 

 

Albrecht B. 865 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen,

die Bundeskanzlerin wusste schon im April 2020, dass die Pandemie endet, wenn alle Deutschen geimpft sind.

Nun wagt die WHO zu widersprechen:

"Leitende Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnen, dass Impfstoffe das Covid-19-Virus höchstwahrscheinlich nicht ausrotten können. Die Warnung erfolgt insbesondere an die Adresse von Ländern, die das Virus mittels strikter Grenzkontrollen und Zwangsquarantänen unter Kontrolle zu bringen versuchen...."

https://www.blick.ch/ausland/who-warnt-vor-uebermaessigen-hoffnungen-in-impfschutz-auch-geimpfte-reisende-werden-weiterhin-quarantaene-benoetigen-id16267893.html

LG, Albrecht

Thorsten St. 3455 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Lieber Albrecht,

"Das ergibt eine relative Risikoreduktion von 95%, doch die absolute Risikoreduktion beträgt lediglich 0,7%...""

Und wieder mal wird versucht zu marginalisieren und unterschlagen, dass sich die Zahlen natürlich nur auf den begrenzten Beobachtungszeiraum beziehen. Und natürlich waren auch gar nicht alle aus den jeweiligen Gruppen einer infektiösen Situation ausgesetzt. Es war schließlich keine Konfrontations-Studie, bei der alle Probanden dann auch einem gezielt infektiösen Millieu ausgesetzt wurden. Davon ausgehend, dass beide Gruppe eine weitestgehend gleiche "Chance" hatten, sich zu infizieren, ist die relative Betrachtung die richtige. Dann hätten wir z.B. satt aktuell >3Mio. Infizierten nur 150.000 (kumiliert)., bzw. statt aktuell 267.700 Infizierter nur ca. 13.400; wenn überhaupt

Würde die Infektion ohne Maßnahmen und ungebremst durch die Bevölkerung laufen, und währe nach einem Jahr etwa die Hälfte der Bevölkerung von einer Infektion betroffen, also 41Mio., wären es bei mit dem Impfschutz "nur" etwa 2Mio.

Hier wird mit zahlentechnischen Taschenspielertricks die Impfwirkung marginalisiert. Schaut man sich aber mal Länder / Regionen mit hoher Durchimpfung an (Israel, GB, Gibraltar) und die Entwicklung der Zahlen der Neuinfektionen, Hospitalisirungen, schweren Krankheitsverläufe, dann kommt man zu dem Ergebnis, dass die evermeintlichen 0,7%-absolut doch keine Marginalie in der Auswirkung auf die Pandemieentwicklung darstellen, sondern nur ein schäbiger Trick sind, die Impfungen unangemessen zu diskreditieren. Da ist Tichy sein Blick vielleicht ein wenig von der eignenen Filter-Blase getrübt.

LG
Thorseten

Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.