Forum: Gesundheit - Paleo

 
Seite
Sie haben 0 Lesezeichen
Jochen B. 14 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2010

Wann hat denn dieser Getreide essende Urmensch gelebt? Wieviel Getreide hat er gegessen? Ohne Quellenangabe lässt es sich schlecht diskutieren ...

Bernd B. 224 Kommentare Angemeldet am: 25.06.2011

Das Grundproblem ist doch, dass man gar nichts genaues weiß. Von 2010 stammen glaub ich die Veröffentlichungen, in denen festgestellt wurde, Urmenschen sehr wohl Getreide gegessen haben. Ist ja auch logisch, ich meine..... auf Ideen zu kommen, braucht seine Zeit. Und wer nur Jagen & Sammeln kennt, kommt nicht "plötzlich" auf die Idee, seßhaft zu werden und Grassamen auszusäen. Die Idee des Grassamen-Essens muss einen Vorlauf gehabt haben. Aber das ist eh so eine Sache, die mich bei allen, wirklich ausnahmslos ALLEN "speziellen" Ernährungsrichtungen stört. Ganz egal ob jetzt Paläo, ob Vollwert, ob vegan, ob Rohkost, ob Logi-Meinung: jede Richtung tut so, als habe sie die Wahrheit gepachtet. Was schade ist, denn Erkenntnis wird nunmal nicht durch Ideologisierung und Dogmatisierung vorangebracht.

Pearl M. 85 Kommentare Angemeldet am: 21.07.2012

Ich bin ja immer neugierung und google gerne mal... so haben mich die Fragen hier mal suchen lassen: Wieviel Sonnenblumenkerne werden für 1 l Öl benötigt? Antwort: 2,5 kg. Wieviel Milch wird für 1 kg Butter benötigt? 20 Liter. Wenn man nun bedenkt, dass Margarine (und damit Pflanzenfett im allgemeinen) während der Kriegsjahre die "gute Butter" ersetzt haben, dann weiß man schnell, wie die Empfehlungen für viiiiiiel pflanzliches und wenig tierisches Fett zustande kamen: Pflanzliches Fett ist einfach billiger. Das während der menschlichen Evolution für den Menschen am leichtesten verfügbare Fett war sicherlich das Fett aus Tierfleisch. Das konnte nämlich direkt gegessen werden - oder wurde beim Garen über dem Feuer aufgefangen... und dann aber nicht gegessen, sondern für Lampen, zum Ledergerben etc. verwandt. Ganz sicher hat "man" damals nicht viel pflanzliches Fett zu sich genommen. Eine gute (weil von mir entwickelte ;) ) Paleo-Richtlinie ist die Frage, ob ich das, was ich gerade essen will, auch ohne industrielle Maschinen selbst herstellen könnte. Und da scheiden pflanzliche Öle fast ganz aus - weil einfach viel zu unergiebig im Vergleich zu tierischen Fetten. Viele Grüße Pearl

Jochen K. 12 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2012

Da es bzgl. Fetten etliche Bücher und Studien pro/contra gibt, einfach mal überlegen: welche Fette waren während unserer Evolution verfügbar und in welchen Mengen? Pflanzliche Fette in größeren Mengen eher saisonal (Nüsse, Samen), tierische bei gutem Jagderfolg regelmäßig. Und in jedem Fall war es Stoff von höchster Qualität. Wie schon Diane erwähnte, die Zusammensetzung von tierischem Fett hängt von der Haltung der Tiere ab und Pflanzenfett wird oft durch fragwürdige Verarbeitung verschlechtert.

Susanne S. 58 Kommentare Angemeldet am: 16.07.2003

hallo diane L. danke für den hinweis. ich bin aber auch wegen den fetten und ölen verunsichert. wenig pflanzenfette, mehr tierfette, kokosfett soll gut sein. ich habe früher das gegenteil gelernt. vielleicht hat jemand da eine erklärung. oder ich schreibe mal einen beitrag diesbezüglich unter einer anderen rubrik.

Diane L. 56 Kommentare Angemeldet am: 01.02.2012

Christian, ich lebe in Köln und habe einige Quellen für Weidefleisch gefunden. Die Preise sind moderat, es sind aber Bauernhöfe (Direktvermarkter). Geb mal im Google den Suchbegriff Bioland Direktvermarktung ein. Dann kannst nach PLZ suchen und entsprechende Höfe in Deiner Region finden. Dieses Fleisch ist in der richtigen Zusammensetzung (z.B. auch für O 6 und O 3), schmeckt gut und verliert kaum Wasser beim Zubereiten. Es ist bio und die Tiere werden nicht mit Antibiotika gefütter, da sie bei ausschließlicher Weidehaltung nicht krank werden. Hilft Dir das weiter? Ich hoffe.... viele LG, Diane

Diane L. 56 Kommentare Angemeldet am: 01.02.2012

Hallo Susanne, es gibt -wie oben in älteren Beiträgen schon erwähnt- unterschiedliche Paläo-Richtungen. Einige erlauben durchaus Milchprodukte (in Maßen), wie Quark und Joghurt. Diese allerdings in Ihrer natürliche Fettvariante und nicht mager. Ich selber habe damit auch wochenlang experimentiert und habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Hier eine Empfehlung zum Einlesen: Internetseite Mark´s daily apple von Mark Sisson. Sein Buch ist auch zu empfehlen. Diese Paläo-Richtung ist etwas gemäßigter und wäre vielleicht auch was für Dich. Viel Spaß beim Lesen und LG, Diane

Susanne S. 58 Kommentare Angemeldet am: 16.07.2003

hallo, nachdem der letzte beitrag zu PALEO schon fast ein jahr alt ist, möchte ich die diskussion hier wieder aufgreifen. ich beschäftige mich seit einigen wochen damit, habe vor ca. 2 wochen begonnen, mich so zu ernähren. kein zucker, kein getreide, keine milchprodukte. wenig obst, viel gemüse,viel salat, viel fleisch, viel fisch, viel eier. fühle mich sehr gut, auch die fettverbrennung scheint zu funktionieren, habe schon gute erfolge erzielt, zusammen mit täglich 30 min. ausdauersport und etwas krafttraining. was mich allerdings sehr verunsichert: paleo stellt nun fast alles auf den kopf, was ich bisher punkto ernährung gelernt habe. vorallem bezüglich fett. bis jetzt hiess es immer: möglichst nur pflanzliche fette in form von jedwelchen pflanzenölen. kokosfett oder -öl galt als besonders verwerflich. wenig fleisch, etwas mehr fisch, nicht zuviele eier, getreide satt, vorallem in der vollkornversion, viel gemüse und obst. je mehr ich darüber lese, umso verwirrter werde ich. es gibt verschiedene theorien dieser steinzeiternährung. die einen dulden hülsenfrüchte, die anderen nicht. etc. etc. die meisten dulden kein soja. bis jetzt war mir soja immer als gut bekannt, vorallem für frauen. ich muss dazu erwähnen, dass ich mich auch bis anhin wie ich meine sehr gesund ernährt habe. kein zucker mit ausnahme des fruchtzucker in obst, kein weissbrot, mageres weisses fleisch, recht viel fisch, sehr viel salat und gemüse, sehr viel obst, keinerlei fertigprodukte. ich habe keinerlei beschwerden, keine allergien, keine laktose-probleme, keine darmprobleme. ich möchte lediglich ca. 15 kg altes fett abbauen. das scheint bis jetzt ganz gut zu funktionieren, überprüfe es mit einer fett-anteils-waage. seit 2 wochen trinke ich auch keinerlei alkohol mehr, zuvor recht viel, allerdings ausschliesslich wein. hat jemand auch erfahrung damit gemacht ? und könnte etwas berichten ? da ich beschwerdefrei bin, würde ich die regeln ganz gerne etwas lockern. z.b. doch quark und yoghurt essen, auch linsen liebe ich über alles. danke für einige erfahrungsberichte.

Christian B. 386 Kommentare Angemeldet am: 23.02.2004

...und mich heulen. Passiert mir nicht gleich wieder. 30 EUR das Kilo!

Christian B. 386 Kommentare Angemeldet am: 23.02.2004

Ja Aexa. Und gerade das ist doch das schwere daran. Die Paleos empfehlen ja gerade nur Fleisch von grasgefütterten Biotieren. Und wer bitte hält das in einer Stadt ständig durch? Organisatorisch und finanziell... Wir hatten vor Kurzem 2 Bio-Rindersteaks für schlappe 20 EUR, die waren auch noch zäh am Ende...

Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.