Forum: Infektion & Prävention - Corona - Überwachen, Testen und Impfen forever

0 Lesezeichen
Carlos 890 Kommentare Angemeldet am: 07.03.2018

Ich bleibe dabei - Lauterbach lügt und ihm ist jedes Mittel Recht um den Leuten Panik und Angst zu machen. Lauterbach genießt jede Kamera und seine Machtposition. Das ist menschlich, weil er vorher von allen nur müde belächelt worden ist. Wer sich die Mühe machen möchte, sollte seinen Lebenslauf mal kritisch betrachten. Er hat nie in der Forschung gearbeitet und ist auch kein Experte in Virenfragen. In seiner Promotionsarbeit hat er sich mit ethischen Fargen beschäftigt. Wieler ist Tierarzt und Spahn Bankkaufmann. Das sind die Fakten. Zu Beginn der Pandemie hat Lauterbach wie auch Wieler die Coronagefahr nicht nur nicht erkannt, sondern als Harmlos bezeichnet. Es handelt sich um einen Scharlatan, der das Licht der Öffentlichkeit sucht und genießt. Lauterbach hat bei Maybrit Illner gesagt, dass das Durchschnittsalter der Intensivpatienten zwischen 47 und 48 Jahren liegt. Tatsächlich gab es gar keine Daten. Auf Anfrage der FDP stellte sich später heraus, das nur 10 % der Patienten unter 60 waren. Eine bewusste, glatte Lüge von Lauterbach. Auch die Aussage , das  jetzt statt der Großeltern die Väter und Mütter sterben, ist eine hanebüchene Lüge. Das Durchschnittsalter der Coronatoten bleibt bei ca.   80 Jahren. Nächste glatte Lüge !! Soll ich fortfahren. Die britische Mutante soll laut Lauterbach zigfach tödlciher sein. Das Gegenteil ist der Fall. Usw. Lauterbach macht genau das was Thorsten verurteilt.  Politik und die eigene Meinung mit Lügen untermauern ! Da gibt es nichts schön zu reden. Ach ja der Karl- hat auch vorher komische Dinge gemacht. Das Medikament Lipobay von Bayer wurde nach mehreren Todesfällen vom Markt genommen. Einer der Lobbyisten des Medikamentes war.... Charlie L. Wer ist der größte Befürworter der Impfungen ? Charlie L. Charlie ist nur Teil des Systems und nicht der einzige Lobbyist, aber es geht einfach nicht andere zu verurteilen und hier die Augen zu schließen nach dem Motto...ist doch ein knuffiger Kerl der Karl

38 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5756 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Bei Lauterbach habe ich übrigens den Eindruck, das er das, was er sagt auch wirklich glaubt! Der ist davon fest überzeugt. Lügen kann man ihm mit Sicherheit nicht unterstellen.

Das er nicht jedes Mal richtig liegt, ist normal. Er ist eben nicht Reitschuster, der hat ja immer Recht, wie auch Wodgard und Co.

 

21 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5756 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Albrecht, Lauterbach meinte definitiv mit den Jüngeren die Gruppe zwischen 30 bis 60 hoch. Von Kindern war nie die Rede.

Und das habe ich nicht irgendwo gelesen, sondern ich habe es definitiv aus seinem Mund gehört.

19 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Uwe B. 55 Kommentare Angemeldet am: 12.01.2011

Hallo,

ich habe mal ein weinig gesucht, was an den von Carlos als haltlos bezeichneten Aussagen "jetzt sterben die Jüngeren" und "auf den Intensivstationen liegen überwiegend junge Menschen" dran sein könnte oder eben auch nicht.

Am informativsten erscheint mir eine Grafik von Statista mit dem Titel "Altersmedian bei Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19), Hospitalisierungen und Todesfällen* in Deutschland nach Meldewoche"
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1241071/umfrage/alter-bei-coronainfektionen-hospitalisierungen-und-todesfaellen-in-deutschland/#professional

Ich weiß immer noch nicht, wie ich eine Grafik hier rein kopieren könnte, daher beschreibe ich das meines Erachtens Wesentliche mal verbal. Aber Ihr könnt Euch das mit der angeführten URL auch selber ansehen.

Der Altersmedian der Todesfälle ist seit dem Jahreswechsel von 84 auf zwischenzeitlich 78 gefallen, dann aber wieder gestiegen und liegt aktuell bei 81 (KW 22). Die Kurve ist relativ stabil und zeigt nur geringe Schwankungen. In 2020 war er anfangs auch über 80 (bis 84) und ist dann im Sommer häufig unter 80 (Minimum 75) gewesen.

Der Altersmedian der COVID-Fälle insgesamt, der Hospitalisierungen und der Fälle auf Intensivstationen zeigt größere Schwankungen, der Altersmedian ist da gesunken, aber das hat er im vergangenen Sommer auch gemacht, auch in ähnlicher Größenordnung.

Der Altermedian der Infektionen zeigt den größten Unterschied, er ist von 49 (KW 03) auf 33 (KW 22) gesunken. In der ersten Welle ist er aber auch von 52 (KW 16) auf 34 (KW 24) und danach sogar bis auf 29 (KW 34) gesunken.

Also alles nichts Ungewöhnliches, ich würde Carlos recht geben.

Liebe Grüße
Uwe

22 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2336 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thomas, 

" Wenn Lauterbach sich so ausdrückt, dass jetzt die Jüngeren die Intensivstationen belegen dann meint er damit keine Kinder."

Hast Du ihn gefragt oder sagst Du das nur so, weil es andernfalls nicht in Dein Konzept passt ?

LG,   Albrecht  

18 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2336 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen,

auch das gehört natürlich zu der Aussage, dass die Intensivstationen von den Jüngeren bevölkert wurde, denn zum Begriff des Bevölkerns gehört die Vorstellung des restlos Ausfüllens:

Bericht des Bundesrechnungshofs: Intensivbettenstatistik wurde offenbar massiv manipuliert

"...Es ist einer der größten Skandale dieser Pandemie: Der Rechnungshof legt offen, wie die Intensivstatistik manipuliert wurde - und damit, dass die Lage nie so ernst war wie behauptet. Schon Ende Januar schrieb das RKI intern, dass die DIVI-Zahlen nicht mehr zur Bewertung der Situation zu gebrauchen seien.
Die Intensivmediziner senden einen Hilferuf nach dem anderen“. Mit diesen Worten verteidigte Bundeskanzlerin Merkel im April ihre harte Corona-Politik – auch andere Politiker verwiesen immer wieder auf die angeblich extrem angespannte Lage auf den Intensivstationen. DIVI-Präsident Gernot Marx warnte Ende März: „Wir rennen sehenden Auges ins Verderben.“ Auch er forderte einen schnellen Lockdown. Nun deckt der Bundesrechnungshof in einem explosiven Papier auf: Viele Krankenhäuser haben die Zahl der freien Intensivbetten offenbar manipuliert.
Grund für die mutmaßliche Manipulation: Nur wenn die Quote freier Intensivbetten regional bei weniger als 25 Prozent liegt, gibt es Ausgleichszahlungen aus dem Gesundheitsministerium. Ausgleichszahlungen wohlgemerkt dafür, dass die Betten im Jahr 2020 um acht Prozent weniger belegt waren als in den Vorjahren.

Doch die vielleicht viel größere Dimension des Skandals: Die Politik war informiert und sah zu. ..."

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundesrechnungshof-intensivbetten-statistik-manipuliert-rki-spahn/   

LG,   Albrecht 

22 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5756 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Das ist mal wieder ein typischer Albrecht! Ich rede von der Gruppe unter 60 und Albrecht macht daraus gleich Kinder.

Kinder definiere ich jetzt mal von einem Alter von 0 bis 12, und dann gibt es noch die Gruppe von 13 bis 59. Diese Gruppe unterschlägt Albrecht mal wieder in seinen Betrachtungen.

Wenn Lauterbach sich so ausdrückt, dass jetzt die Jüngeren die Intensivstationen belegen dann meint er damit keine Kinder.

Es fällt mir wirklich schwer, mich in dich hinein zu versetzen Albrecht, wie du immer auf deine verquasten Gedankengänge kommst.

 

22 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2336 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen,

Thomas sagt: 
"Carlos, warum hat sich die Aussage, "jetzt bevölkern jüngere die Intensivstation"' als haltlos erwiesen? Es war doch definitiv so. Waren es anfangs die Alten aus dem Pflegeheim und aus den Altersheimen, so waren es später die im 60er Bereich oder sogar darunter. Und auch im Bereich kleiner 60 gab es Todesfälle."

Der Direktor der Abteilung für Kinderkardiologie und Intensivmedizin im Klinikum Großhadern, Professor Nikolaus Haas (56), hält das Infektionsrisiko für Kinder für sehr gering. Der Mediziner sammelte Daten vom Statistischen Bundesamt, wertete sie aus. Demnach sterben im Schnitt 55 Kinder in Deutschland bei Verkehrsunfällen, 35 werden ermordet, 49 ertrinken. Von 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland erkrankten laut Professor Haas 1200 am Coronavirus, 75 wurden auf der Intensivstation behandelt, vier starben.

Wer dennoch an der Äusserung festhalten möchte, dass Jüngere jetzt die Intensivstation bevölkern, der soll das ruhig tun.

LG,   Albrecht

24 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5756 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Carlos, warum hat sich die Aussage, "jetzt bevölkern jüngere die Intensivstation"' als haltlos erwiesen? Es war doch definitiv so. Waren es anfangs die Alten aus dem Pflegeheim und aus den Altersheimen, so waren es später die im 60er Bereich oder sogar darunter. Und auch im Bereich kleiner 60 gab es Todesfälle.

 

19 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Carlos 890 Kommentare Angemeldet am: 07.03.2018

Carlos,

Desinformation, Framing, Lügen, sind keine Meinung. Falsche Tatsachenbehauptungen unterliegen auch nicht der Meinungsfreiheit.

Da hast du absolut Recht Thorsten !

Ich war auch entsetzt das Charlie Lauterbach immer wieder mit dreisten Lügen die Pandemie angeheizt hat.  Die Aussagen von z.B. "jetzt sterben die Jüngeren" "auf den Intensivstationen liegen überwiegend junge Menschen" haben sich als haltlos erwiesen. Lauterbach nutzt Lügen und völlig übertriebene Prognosen um den Leuten Angst einzuflößen.

 

29 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.