Forum: Infektion & Prävention - impfen gegen corona

0 Lesezeichen
Albrecht 2230 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thorsten St., 

"Sollte ich hier gedanklich auf dem falschen Dampfer sein, kannst du mich gerne durch detailliertere Angaben und Beschreibungen zu diesem ominösen Standard-Laborverfahren erhellen."

Bitte wende Dich an Prof. Walach und/oder Frau Prof. König. Dort erhältst Du die zutreffenden Antworten.

 

LG, Albrecht ( 17.05.2024 )

4 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6649 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

"Rückruf von kontaminierten Pfizerimpfstoff, um  Mio. Menschen vor Schaden und Tod zu schützen. Ist ein Problem, funktioniert nicht"

Dazu müsste erst mal zweifelsfrei(!) und lückenlos nachvollziehbar(!) eine grenzwertüberschreitende(!) Verunreinigung festgestellt werden.

WIr erinnern uns: Der angebliche "Nachweis" seltsamer Kristalle und Parasiten im Impfstoff, stellte sich letztlich schlicht als durch zu lange offen rum stehende und durch Hausstaub kontaminierte Probe heraus...

Ach ja, und natürlich fehlt immer noch ein kausaler Zusammenhang zwischen angeblichen DNA Verunreinigungen und behaupteten Impfschäden; also ein Beleg, dass diese behaupteten DNA-Verunreinigungen niicht nur grenzwertüberschreitend sind, sondern auch noch relevant.

1 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Ole 960 Kommentare Angemeldet am: 06.06.2023

Hej Thorsten ST.

"Und dass grenzwertüberschreitende Verunreinigungen, gleich welcher Art, in Medizinprodukten nichts zu suchen haben, ist auch unstrittig."

Rüchruf vom Discounter wenn Erdnüsse verunreinigt sind, um die Mecnschen zu schützen. Kein Problem, funktioniert !

Rückruf von schadhaften Airbags und Sicherheitgurte im Auto um Menschen vor Schaden und Tod zu schützen.Kein Problem, funkioniert!

Rückruf bei schadhaften Medizinprodukten, um Patienten vor Schhaden und Tod zu schützen. Kein Problem, funktioniert!

Rückruf von kontaminierten Pfizerimpfstoff, um  Mio. Menschen vor Schaden und Tod zu schützen. Ist ein Problem, funktioniert nicht: wird fahrlässig vertuscht, und als es rauskam, kommen ahnungslose  Impflingen  weiter zu Schaden und sterben.

Und was passiert? Gar nichts! Es wird munter weitergeimpft und Menschen komme weiter zu Schaden und sterben an verunreinigten Impfstoffen!

Es kommt noch schlimmer, mit dem Wissen von Verunreinigungen will man eine Impfpflicht und führt sich partiel ein. Absoluter Horror! 

Das Zeug gehört sofort vom Markt genommen!

 

 

 

4 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6649 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Sorry, aber welche Relevanz hat eine Aussage von Frau Merkel über PCR für unseren Disput?

Und dass grenzwertüberschreitende Verunreinigungen, gleich welcher Art, in Medizinprodukten nichts zu suchen haben, ist auch unstrittig.

 

"Frau König hat einen an sich total simplen Trick angewandt: Sie verwendet ein Standard-Labor-Verfahren, das ein Leuchtsignal an die DNA koppelt. So kann man mithilfe eines Messverfahrens, das die Menge der Lichtsignale erfasst, die Menge der DNA, die diese Signale aussenden, präzise messen und damit die DNA-Menge genau bestimmen. "

Das ist jetz echt nicht dein Enrst, oder? Du weißt schon, was sich hinter diesem"Standard-Laborverfahren" mit "Lichtsignal" (vulgo Fuloreszenz) verbirgt, oder?

Spoiler: https://de.wikipedia.org/wiki/Real_Time_Quantitative_PCR

Die Quantifizierung wird mit Hilfe von Fluoreszenz-Messungen durchgeführt, die während eines PCR-Zyklus in Echtzeit (engl. real time) erfasst werden. Die Fluoreszenz nimmt proportional mit der Menge der PCR-Produkte zu. Am Ende eines Laufs (der aus mehreren Zyklen besteht) wird anhand von erhaltenen Fluoreszenzsignalen die Quantifizierung in der exponentiellen Phase der PCR vorgenommen.

Sollte ich hier gedanklich auf dem falschen Dampfer sein, kannst du mich gerne durch detailliertere Angaben und Beschreibungen zu diesem ominösen Standard-Laborverfahren erhellen.

1 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2230 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thorsten St.,

Deine Frage: 

"Was auch gleich weiter führt, zur Frage  wie man denn DNA Verunreinigungen in Impfstoffen nachweisen will, ohne PCR? "

wird in dem von mir am 16.05.2024 verlinkten Artikel von Prof. Walach beantwortet:

"Frau König hat einen an sich total simplen Trick angewandt: Sie verwendet ein Standard-Labor-Verfahren, das ein Leuchtsignal an die DNA koppelt. So kann man mithilfe eines Messverfahrens, das die Menge der Lichtsignale erfasst, die Menge der DNA, die diese Signale aussenden, präzise messen und damit die DNA-Menge genau bestimmen. Dies ist im Übrigen dieselbe Methode, mit der die Hersteller die Menge der RNA dokumentieren, nur dass es eben ein leicht verändertes Signal für die DNA zusätzlich erfordert. Warum diese Methode nicht sofort zur Bestimmung der DNA eingesetzt wurde, auch darüber müssen Behörden und Hersteller Rechenschaft geben."

Also nichts mit PCR !

Als Dipl.Ing. Sollte Dir doch bekannt sein, dass der PCR-Test hervorragend dazu geeignet ist, die Abwesenheit einer Substanz zu dokumentieren ( wenn bei 40-fach Amplifikation das Ergebnis immer noch negativ ist, kann davon ausgegangen werden, dass die gesuchte Substanz in der untersuchten Substanz nicht vorhanden ist ), dass er aber ungeeignet ist, ein vermehrungsfähiges Virus zu detektieren. Genau dazu wurde er aber von der Coronapolitik missbraucht. Was wenig überraschend war, weil auch Frau Merkel bei Ihrer Presseerklärung vom Sommer 2021 feststellte, dass mit dem PCR-Test selbstverständlich ein infektiöses Virus nachgewiesen werden könnte.

 

LG, Albrecht ( 17.05.2024 )

4 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Patricia D. 741 Kommentare Angemeldet am: 20.07.2020

Hallo Albrecht,

danke für Deinen Link. Ich kann jeden Satz darin unterstreichen.

Im Jahr 2014 sagte Drosten: „Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.

Das sollte im Jahr 2020 bei der Plandemie natürlich nicht mehr gelten und vielleicht wird auch gleich wieder das Smiley mit einer „Begründung“ kommen, warum es 2020 nicht gelten sollte.

Mit der hochempfindlichen PCR kann man geringste Mengen nachweisen, wenn man die PCR lange genug laufen lässt, aber sie kann nicht nachweisen ob es z.B. Influenza- oder Corona-Viren. Deshalb gab es plötzlich keine Influenza mehr.

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6649 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Schöner Artikel,  Albrecht.

Der schlägt  mal wieder mit den Kochschen Postulaten herum. Dabei verkennt er, dass diese Postulate älter sind, als die Entdeckung des Virus. Diese Postulate bezogen sich auf Bakterien, Mikroben und Parasiten.

Ach ja, offen bleibt leider auch die Frage, wie Viren denn nachgewiesen werden sollen, wenn  doch PCR Tests so inhärent ungeeignet sein sollen? 

Was auch gleich weiter führt, zur Frage  wie man denn DNA Verunreinigungen in Impfstoffen nachweisen will, ohne PCR? Oder wie man ohne PCR zwischen "natürlichen" und "künstlichen" Spikeproteinen unterscheiden will.

Dafür sind PCR Test dann offenbar genau  genug  und zuverlässig genug...

1 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Patricia D. 741 Kommentare Angemeldet am: 20.07.2020

Wenn man nach Frau Prof. Brigitte König sucht, stößt man natürlich auch auf einen Eintrag von Psiram und dem Volksverpetzer. Ich zumindest muss diese Seiten nicht öffnen, denn das wäre Zeitverschwendung, da ich mir vorstellen kann, wie die darüber schreiben.

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Albrecht 2230 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Liebe Foristen, 

Comirnaty-Impfchargen sind 300- bis 500-fach mehr mit DNA verunreinigt, als durch die ursprüngliche Zulassung garantiert

ein sehr lesenswerter Artikel von Prof. WWallach zu den DNA-Verinreinigungen im Biontech-Impfstoff endet mit den Sätzen:

"Was Frau König hier publiziert hat, ist keine biochemische Geheimwissenschaft. Das ist Standardlabortechnik. Der Skandal ist, dass es ein freiberuflich aktives Labor tun musste und nicht unsere steuerfinanzierten Prüfer vom Paul-Ehrlich-Institut oder unsere anderen staatsfinanzierten Labore der Max-Planck-Institute oder der Universitäten. Der Skandal ist, dass das jetzt, 3 Jahre nach Beginn der Impfkampagne offenkundig wird. Jetzt, wo sich die Klagen über Impfnebenwirkungen häufen. Darüber kann man sich auf der Webseite der MWGFD informieren (z.B. https://www.mwgfd.org/symposium-impfgeschaedigte/). "

 

https://harald-walach.de/2024/05/15/comirnaty-mit-bis-zu-500-facher-dna-verunreinigung-im-vgl-zur-zulassungsgarantie/  

 

LG, Albrecht ( 16.05.2024 )

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Ole 960 Kommentare Angemeldet am: 06.06.2023

Hej,

Eine neue Haushaltskontaktstudie aus DNK [Dänemark, Anmerkung A.V.] zeige, dass die mRNA-Booster-Impfung einen 46%igen Schutz vor Infektion mit Omikron bietet, die zweifache Impfung jedoch nicht.”

Dass der Expertenrat trotz dieser geringen Schutzwirkung eine Impfpflicht erwogen hat, zeigt eine gewisse Willkür.

Immerhin hat die Weltgesundheitsorganisation im April 2020 – also bevor die Covid-Impfstoffe zugelassen wurden – vorgegeben, dass diese Impfstoffe einen Schutz von mindestens 50 Prozent bieten sollen, wie die Journalistin Velázquez schreibt.

Das wollte das Kanzleramt womöglich verheimlichen:

Immerhin war die Stelle mit der Prozentzahl von „46% Schutz vor Omikron“ in der ursprünglichen Version geschwärzt. Die Begründung der Anwälte vom Kanzleramt war dazu: Die Prozentzahl stammte aus einer “noch nicht veröffentlichten Datenauswertung”. Aha

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/rki-protokolle-corona-entschwaerzung-gerichtsprozess/

3 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.