Forum: Gesundheit - Übertraining - Viele Marathonläufer haben kranke Gefäße

0 Lesezeichen
Jean S. 552 Kommentare Angemeldet am: 12.03.2016

Hallo,

ich zitiere mal den Doc aus den News vom 04.11.2022:

"Ein dringendes Anliegen, weil soeben im Forum wieder missverständlich, tatsächlich ganz typisch missgedeutet. Die Arbeiten von Prof. Ristow.
Der gezeigt hatte, dass Einnahme von Vitamin C und Vitamin E als Kapseln „positive Sporteffekte“ verhindern würden. Weil sie freie Radikale wegfangen würden.
Dabei wird übersehen: das ist nur kurzfristig richtig. Wer dauerhaft Sport treibt, MUSS Vitamin Kapseln zu sich nehmen. Siehe Dr. Cooper.
Ist sogar brandgefährlich: Prof. Ristow beschäftigt sich mit Insulinresistenz und muskulärer Anpassung. Dr. Cooper aber mit Krebs, den er verhindern möchte. Eine völlig andere Größenordnung. "

LG Jean

4 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Jean S. 552 Kommentare Angemeldet am: 12.03.2016

"Der Doc schrieb einmal über eine Studie, die darlegte wie Antioxidantien nach dem Sport den Trainingserfolg zunichte machen. "

Thomas, der Doc hat mehrmals klar und deutlich geschrieben dass die Ristov Studie für alle die regelmässig und viel Sport machen nicht relevant ist, weil der Kontext für diese Gruppe nicht stimmt.

LG Jean

3 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5646 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Antioxidantien und Sport können auch kontraproduktiv sein. Der Doc schrieb einmal über eine Studie, die darlegte wie Antioxidantien nach dem Sport den Trainingserfolg zunichte machen. 

Der durch Sport ausgelöste oxStress, bewirkt die Adaption an die Belastung. Im Fall der Studie wurde mit Vitamin C gearbeitet. Werden die Oxidantien durch das C weggebombt, war kam es zu keiner Anpassung, oder wie der Doc es formulierte: "umsonst trainiert".

Wie schon gesagt, man muss unterscheiden zwischen moderatem Sport und Leistungssport. Leistungssport ist eben nicht mehr gesundheitsorientiert, sondern zielt auf maximale Leistung.

4 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Jean S. 552 Kommentare Angemeldet am: 12.03.2016

Hallo,

ich denke dass einige hier vergessen was der Doc immer predigt: Wer viel und regelmässig Sport betreibt, braucht viele Anti.Oxydantien.
Allein dieser Ratschlag kann wahrscheinlich viel Negatives verhindern. Wer dann immer noch an der Ristov Studie festklebt, hat sicherlich den Kontext nocht verstanden.

LG Jean

3 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Nicole C. 369 Kommentare Angemeldet am: 27.06.2019

Hallo,

wer sagt denn, dass ich, wenn ich laufen gehe, Marathon laufen oder Triathlon machen muss? Es gibt doch genügend Menschen, die laufen just for fun und einfach regelmäßig nur als Ausdauersport.

Und wenn man laufen nicht gut findet, kann man auch anderen Ausdauersportarten machen, radfahren, schwimmen, walken etc. Hat der Doc schon oft genug propagiert. Wichtig ist doch, dass man überhaupt Sport macht.

 

Und kranke Gefäße können natürlich dadurch entstehen, dass man nach einer Erkältung zu früh wieder zum trainieren beginnt (ist mir mal passiert, war noch 3 Monate danach am EKG zu sehen). Extreme sind nie gut, vor allem nicht auf Dauer. Wenn ich für einen Marathon trainiere, dann 3 Monate lang und dann wieder moderat. Am Wochenende war ich nur kurz laufen und habe ich das Fitnesscenter gestrichen, da ich einen Anflug von Erkältung hatte (am Montag wieder weg mit vielen NEMs) und den Körper schonen wollte.

Am wichtigsten ist doch, dass ich auf meinen Körper höre und nicht Extreme verfalle – weder als reiner Couchpotatoe noch als Extremsportler, zumindest nicht dauerhaft.

Liebe Grüße, Nicole

 

 

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Thomas V. 5646 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Moin Urlrich, die Studie wurde von C.Michalk nicht bewertet, sondern lediglich bekannt gemacht.

Im Übrigen ist es bei jeder Sportart so, dass nach der sportlichen Belastung eine Regenerationsphase folgt, d.g. man macht Pause. Die Methode des Docs des täglichen Laufens, funktioniert wohl über die Fitness, sich bei den täglichen Laufeinheiten eben nicht so zu belasten, dass es zu einer weiteren Erhöhung des  Leistungslevels kommen soll, eben Bewegung in der Erhaltungsphase.

Wenn ich jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit fahre, muss ich ja auch nicht eine Pausentag einlegen. Wenn ich aber am Wochenende mit einem mal 100km abreisse, dann benötigt man schon die Erholungsphase.

Durch die Studie wird aber die These des Docs widerlegt, dass man möglichst viel, lange und vor allem schnell laufen soll. In der Studie wurde das gut erklärt, wie der Durchfluss des Blutes die Gefäße gesund hält, aber ein Übermaß eben zu ateriensklerotischen Prozessen führt, Stichwort Überlastung.

Auch der Indigene handelt/e nach der Divise, so,viel wie nötig, so wenig wie möglich. 

 

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Sabine69 931 Kommentare Angemeldet am: 29.01.2019

Moin Ulrich,

da hatte ich eigentlich schon drauf gewartet ;-) Du bist hier ja seit 2008 dabei und höchstwahrscheinlich passionierter Läufer und "Doc"-Fan. Will ich gar nicht kritisieren. Aber wenn man sich ansieht, wer da so alles mitläuft, darf die Frage schon erlaubt sein, ob die sich einen Gefallen tun?

Ich bin voll bei Dir mit dem Ausdauersport, meiner ist das Paddeln und auch nur 1 bis 2 x pro Woche, maßvoll.

Ansonsten, Juliane, schließe ich mich voll Deinem Beitrag an.

Auch ich bin 1995 einmal in Hamburg mitgelaufen und fand das dann, wie ich unten schon ausführte, echt doof und habe mich gefragt, was machst Du hier eigentlichundecided, das kann nicht gesund sein.

Viele Grüße

Sabine

 

7 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Juliane 160 Kommentare Angemeldet am: 12.04.2020

Hallo Ulrich,

was sind kranke Gefäße. Was verursacht kranke Gefäße. Ein weites Feld...

Axel Haverich ( https://de.org/wiki/Axel_Haverich ) hat 2017 eine neue These zur Entstehung der Ateriosklerose aufgestellt:

Die "Verursacher" sind Infektionen, Feinstaub, Entzündungen. Haverich hat viele Gefäße gesehen. Auch geforscht.

Und wenn man bedenkt, dass ja nur eine kleine Zahl der Marathonläufer intensiv medizinisch überwacht werden, zeigt das eigentlich schon, wo das Problem liegt. Viele Menschen achten nicht auf ihren Körper, noch mehr nicht auf ihre Ernährung. Infekte werden nicht auskuriert.  Das hat man aktuell bei Covid gesehen.

Wie Lisa schon gesagt hat, man muss auf den Körper achten.

Auto fahren lernen wir in der Fahrschule. Aber wer lehrt den "Laien" das gesunde Laufen, den gesunden Sport.

Da hatte man eine Grippe und fährt  -gerade mal fieberfrei- zum Wintersport, weil das Hotel gebucht ist, da hatte man gerade Covid durchgemacht, steigt aber sofort wieder auf das Rad oder fliegt zum Tauchen nach Australien. Das hinterlässt dann Spuren. Kann auch mal dramatisch ausgehen.

 

 

 

 

 

 

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Ulrich 94 Kommentare Angemeldet am: 13.04.2008

Na ja, mich wundert die Aussage von Sabine hier an dieser Stelle schon sehr. Der Doc propagiert laufen-laufen-laufen! Am besten täglich! Und man darf dabei auch ruhig mal richtig den Puls nach oben bringen. Okay, am Ende darf das jeder für sich entscheiden, ob er Marathon laufen doof oder geil findet. Aber unbestritten ist doch nach wie vor, dass regelmäßiger Ausdauersport gut für unsere Gesundheit ist. Und bei allem Respekt vor edubily - auch ich schätze die Infos dort durchaus - die Studie über die kranken Gefäße vieler Marathonläufer  möchte ich gerne einmal von erfahrenen Kardiologen bewertet haben und nicht von einem Biologen mit Bachelor Abschluss.

5 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
:-) 6449 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Tja, man kann alles übertreiben.

Sogar Sport, NEM und Ernährung. Die Natur mag keine Extreme; erst recht nicht dauerhaft.  Dabei ist es egal, ob man krampfhaft versucht irgendwelche Blutwerte zu maximieren oder zu minimieren, nur weil man mal irgendwo was von einem "Idealwert" gelesen oder erzählt bekommen hat. Wenn man dann noch sein persönliches Setting, seine persönlichen (genetischen) Randbedingungen ignoriert, ist das nicht anders, als würde man ständig  eine Zeit XY pro km rennen wollen/müssen, für die das aktuelle Setting einfach nicht gemacht ist.

Und ganz schnell kommt man dann wieder zu dem Grundprinzip "Zyklen"; wiedereinmal.

13 Personen gefällt dieser Kommentar Diese Funktion steht nur mit einem Forum-Account zur Verfügung.
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.