Forum: Gesundheit - impfen gegen corona

 
0 Lesezeichen
Anzeigen pro Seite
Thomas V. 3099 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

StW, ...und wie kommst du zu der Ansicht, nicht der "Richtige" zu sein, da die Diskussion zwischen dir in Thorsten läuft?

Im Gegensatz zu dir, argumentiert Thorsten nicht aus den Bauch heraus, sondern faktenbasiert, inkl. Belegen, die bei deinen Behauptungen regelmäßig fehlen.

Das meine ich mit ausweichen und rumschwurbeln!

St. W. 188 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

"Wenn du eine reale Gefahr/Risiko siehst und proklamierst, solltest du sie auch begründen und belegen können und nicht mit einem herbeitheoretisiereten Bauchgefühl Angst, Panik und Verunsicherung verbreiten."

Seeehr richtig! Nun noch bitte an die Richtigen addressieren - dann wird ein Schuh draus!!!

 

Thorsten St. 3582 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Hi STW,

"fuer mich war das beendet dieses Thema! Du hattest [...] gesagt Langzeiteffekte erkennt man auch innerhalb eines Jahres [...]. Daraufhin habe ich erwidert, dass wir in mehreren Jahren mehr wissen werden."

du hast Langzeitfolgen und Schäden ins Spiel gerbracht. Du hast von 4-8 Jahren gesprochen (warum nicht 10-20?). Du hälst es nicht für nötig (vielleicht kannst du es auch nicht), auch nur ein enstprechendes Beispiel zu benennen, bei dem die "Spätfolgen" nicht doch schon nach kurzer Zeit aufgetreten sind, aber es nur entsprechend lange gedauert hat, bis sie als solche erkannt wurden (weil es schlicht so lange gedauert hat, eine entsprechend große Anzahl an Menschen zu impfen).
Stattdessen erklärst du das Thema für dich als beendet und wirfst die nächste Nebelkerze...

Wenn du eine reale Gefahr/Risiko siehst und proklamierst, solltest du sie auch begründen und belegen können und nicht mit einem herbeitheoretisiereten Bauchgefühl Angst, Panik und Verunsicherung verbreiten.

Also nochmal: Bring bitte wenigstens ein Beispiel für Impf-Spätschäden/-folgen, die erst nach 4-8 Jahren auftreten(!) und daher nicht schon vorher (bei entsprechend hoher Impf-Anzahl) hätten erkannt werden können. Achso, wenigstens eine starke Korrelation zwischen Impfung und vermeintlichem Spätschaden sollte gegeben sein. Und eine verifizierbare Quelle wäre natürlich auch nicht schlecht.

Alles andere wäre nur lauterbachsche Panikmache.

Also: Butter bei die Fische!

LG
Thorsten

Thomas V. 3099 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Falsch StW, Thorsten legte dir detailliert dar, was der Unterschied zwischen Nebenwirkungen ist, der im Zeitraum von bis zu 6 Wochen auftritt und was sich innerhalb von bis zu 10 Jahren herauskristallisieren kann.

Die Frage an dich war, ob du bis zum Ausschluss jeden Risikos, bereit wärest, die Impfung erst nach 10 oder mehr Jahren freizugeben und der Pandemie bis dahin freien Lauf zu lassen. Dieser Frage hast du dich entzogen.

Deswegen wird dir Panikmache und Nebelkerzenwerferei vorgeworfen. 

St. W. 188 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

Morning Thorsten,

"Aber vielleicht möchtest du dich ja doch zu der von dir aufgeworfenen Frage der Spät- und Langzeiteffekte der Impfungen äußern, statt nur wieder neue Nebelkerzen zu werfen"

Komisch - fuer mich war das beendet dieses Thema! Du hattest Deine hellseherischen Faehigkeiten bemueht und gesagt Langzeiteffekte erkennt man auch innerhalb eines Jahres, hast das Ganze noch mit einer gutklingenden Floskel versehen (reality beats dogma - klingt gut, ist immer wahr aber tut in diesem Fall nichts zur Sache). Daraufhin habe ich erwidert, dass wir in mehreren Jahren mehr wissen werden.

Punkt. Fertig. Es ist uebrigens eine komische Diskussion, wenn man innerhalb der Diskussion diese selbst noch erklaeren muss :-(

Nachtrag:

Jegliche Informations-Bits meinerseits duerfen ignoriert werden! Bei mir darf jeder machen was er will - ausser mir vorwerfen, dass ich Panik schueren will und Nebelkerzen werfe!

 

Thorsten St. 3582 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

STW,

"Und ich bekomme [...] den Eindruck, dass einige nicht an einer Diskussion, sondern lediglich an der Verfestigung ihres Dogmas interessiert sind."

verblüffend, den gleichen Eindruck habe ich auch, auch wenn ich glaube, dass wir da trotzdem uterschiedliche Sichtweisen haben.

Aber vielleicht möchtest du dich ja doch zu der von dir aufgeworfenen Frage der Spät- und Langzeiteffekte der Impfungen äußern, statt nur wieder neue Nebelkerzen zu werfen und dein Dogma zu verfestigen.

LG
Thorsten

Thomas V. 3099 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

StW, scroll diesen Threads nur etwas runter und du wirst sehen, du schneidest dein Dogma "Langzeitschäden durch Impfung" an, kaum wird das entkräftet, wechselst du das Thema.

Die Panik schürtest DU, indem du vor den Schäden der Impfung gewarnt hast. Den Versuch, Panik zu schüren, sah man daran, dass du dich auf Thorsten Argumente überhaupt nicht eingelassen hast, ganz im Gegenteil, du moniertetest,dass es nicht Thema des Threads wäre...STW eben...typisch!

Also, DU wolltest keine Diskussion, du wolltest lediglich panische Stimmung verbreiten!

 

St. W. 188 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

Und ich bekomme - nicht erst allmaehlich sondern schon seit laengerem - den Eindruck, dass einige nicht an einer Diskussion, sondern lediglich an der Verfestigung ihres Dogmas interessiert sind. Somit werden dann freundliche Hinweise, die nicht in den Kram passen, als Panikmache und Provokation verstanden...

Albrecht B. 1013 Kommentare Angemeldet am: 14.07.2016

Hallo Thorsten,

" .. Nur soviel: die mRNA ist innerhalb dieser Lipid-Partikel und muss in die Wirtszelle gelangen.  Das funktioniert, weil die Lipid-Partikel mit der Zellmembran kompatibel sind (Endozytose). Sie öffnen sich und setzen die mRNA im Zytosol frei und werden dann abgebaut.

Nanopartikrl ist eben nicht gleich Nanopartikrl gleich automatisch problematisch.  Die für den Impfstoff verwendeten ca 100nm großen Lipid-Nanopartikrl bestehen aus körperähnlichen Stoffen, sind seit langem bekannt und im Einsatz und werden als unbedenklich eingestuft (auch schon vor der Entwicklung von Corona-mRNA-Impfstoffen)."

Bitte erkläre doch, welche Stoffwechselschritte in welchen Organen erforderlich sind, die Dich zu der schlichten Aussage bringen: "werden dann abgebaut."

Und woher weisst Du, um welche Art von Nanolipiden es sich bei der Ummantelung der mRNA handelt ? Den deren Identität und Zusammensetzung ist ja das wesentliche, patentgeschützte Betriebsgeheimnis der mRNA-Impfstoff-Hersteller.

Ferner gebe ich zu bedenken: 

"...Auf der Seite des Umweltbundesamtes zu lesen, Zitat… Der zunehmende Einsatz der Nanotechnik führt bereits heute zu einem vermehrten Eintrag von Nanopartikeln in die Umwelt. Die Wirkungen dieser neuen Materialien auf die Umwelt und das Risiko für den Menschen sind bisher nur unzureichend erforscht. Daher ist eine umfassende Betrachtung zur Abschätzung von Wirksamkeit, Wirkdauer und Risiken für Mensch und Umwelt notwendig…
 
All dies scheint bei dem Impfstoff in Vergessenheit geraten zu sein, denn ausreichende Studien wurden von den Herstellern ebenso wenig offengelegt, wie die Zusammensetzung selbst, da diese unter das „Betriebsgeheimnis“ fallen. Wenn alle Menschen der Welt (7,8 Mrd. Menschen) bei zwei Impfdosen 15,6 Mrd. mal Nanopartikel in die Abwässer bringen kann das nicht ohne Folgen bleiben. Geraten die Nano-Partikel im Schlamm der Klärwerke, werden sie auf die Äckern verteilt und geraten somit in Ernährungsprodukte. Ein brisantes Thema, dass den „Grünen“ und der „Fridays for Future“ Generation offensichtlich egal sind. Den Älteren könnte es egal sein, denn die müssen mit der Umwelt der nächsten Jahre nicht leben, die junge Generation aber schon..."

https://cstats.de/index.php/de/covid-19/was-passiert-mit-den-nanopartikeln-im-impfstoff.html

LG,   Albrecht

Thomas V. 3099 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Allmählich bekomme ich den Eindruck, StW will lediglich provozieren. 

Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.