Forum: Gesundheit - impfen gegen corona

 
0 Lesezeichen
Robert K. 3428 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Thomas,

ich verstehe unter Langeitfolgen eines Eingriffs etwas anders. Ich verstehe darunter:

Fehlgeburten nach 9 Monaten (->Contagan)

Krebsanstieg nach 2-3 Jahren.

MS/ALS nach 18 Monaten.

Stärkere Neigung zu Allergien nach 2 Jahren.

Das ist mein Verständnis von Langzeitfolgen.

VG,

Robert

Thomas V. 3634 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Robert, du willst mir jetzt nicht sagen, dass du nicht weißt, was man bei einer Impfung unter Langzeitfolgen bzw Problemen versteht?

Das sind die Probleme, die nach langer Zeit auftreten. Das heißt aber nicht, dass sie lange Zeit nach der Impfung auftreten sondern sie treten auch, wie jedes andere Problem bei Impfungen, innerhalb von ein paar Wochen auf. Nur sind diese Probleme so selten dass sie erst nach langer Zeit auftreten, weil sehr viele Probanden geimpft werden müssen. Und das dauert natürlich seine Zeit.

Bei der aktuellen Impfungen sind es aber inzwischen 5,5 Milliarden und damit sind Langzeitprobleme auszuschließen. 

 

Robert K. 3428 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Noch einen Punkt Thomas,

nimm dieses Forum hier bitte nicht so wichtig. Was ich empfehle...oder auch nicht empfehle ist vollkommen wurscht! Ich habe doch keine Einfluss...wer kennt mich denn schon. Wäre ich Roland Kaiser...oder Steffi Graf...andere Nummer. Bin ich aber nicht...würde ich nämlich nicht hier schreiben ;-)

Und all die "Strunzianer" zusammen sind eben auch eine ganz kleine Randgruppe. Außerdem wird es wohl in wenigen Tagen/Wochen Novavax geben. Das kann man wahrscheinlich empfehlen, eben genau für die, die Ihre Gesundheit nicht pflegen, sich aber aktuell nicht impfen lassen. Ich würde mich dann immer noch nicht impfen lassen, aber wie geschrieben, der gesellschaftliche Impfdruck wird leider immer stärker. Und irgendwann muss man dann doch mal in ein Hotel oder möchte in den Urlaub. Geht nächstes Jahr wahrscheinlich nur noch mit Impfe.

VG,

Robert

Robert K. 3428 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Thomas,

"..., auch keine Langzeitprobleme."

Wie um Himmels willen kannst Du das jetzt beurteilen? Zum aktuellen Zeitpunkt hast Du da gerade ein Oximoron formuliert, denk mal drüber nach ;-) ...denn ich fürchte, genau bei diesem Punkt sprechen wir uns noch wieder. Ich würde mir diese mRNA niemals geben lassen. Niemals!

VG,

Robert

Thomas V. 3634 Kommentare Angemeldet am: 27.01.2016

Robert, und gerade weil die Amerikaner metabolisch nicht gesund sind, weil es bekannt ist, dass das ein Risikofaktor ist, ist es umso verwerflicher, wenn du Republikaner von einer Impfung abraten. Das Resultat sieht man an den Todeszahlen.

Auch bei uns in Deutschland bzw in der gesamten westlichen Welt sind die Menschen eher metabolisch nicht gesund. So gesehen es ist besonders verwerflich, rät man  von Impfungen ab.

Fakt ist einfach, die Menschheit ist eben nicht so gesund, dass sie mit einem Virus derart fertig werden könnte.

Ich persönlich würde die mRNA Impfung einer klassischen Impfung vorziehen. 5,5 Milliarde Impfungen, es gab keine Probleme, auch keine Langzeitprobleme.

 

Robert K. 3428 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Thomas,

"Liegen Zahlen vor, wie aktuell aus den USA, heißt es immer, die waren eben nicht gesund genug. Auch dieses ist lediglich eine Hypothese."

Nein ist es nicht. Die Studie ist in all meinen Büchern drin :-) ...88% der Amerikaner gelten als metabolisch krank und bei den Ü60 sind es sogar 98%.

Das ist keine Hypothese, das ist fakt. Es ist inzwischen aber noch schlimmer geworden. Inzwischen gelten 43% der Amis als fettleibig. Auch ein Fakt.

Das sieht in Deutschland alles noch ein bisschen besser aus, aber nicht viel.

Und inzwischen gibt es auch 100derte von Studien, die Dir genau diesen Risikofaktor aufzeigen! Also da gibt es keine offenen Fragen.

Ich habe auch nix gegen die Impfung an sich, nur gegen das aus meiner Sicht vollkommen unerprobte Verfahren. Wenn Novavax rauskommt, werde ich mich wahrscheinlich auch impfen lassen, aufgrund des gesellschaftlichen Drucks...denn auch ich muss mal in ein Hotel. Aber nicht mit dem aktuellen Experimentalkrams...denn es war viel viel zu häufig in der Geschichte der Menschheit (Titanic, die unsinkbare) bzw. auch in der Medizin (Contagan, Lipobay , HRT usw.) der Fall, das etwas Neues voll in die Bux gegangen ist. Und meistens, weil man keinen Plan hatte, was man da eigentlich macht, aber meinte, alles zu wissen (Thema "Impfung" bei der spanischen Grippe auch sehr lustig).

VG,

Robert

Robert K. 3428 Kommentare Angemeldet am: 14.01.2017

Hallo Rainer,

einfache Frage: Wie hoch ist Dein Insulin, nüchtern gemessen?

Liegt das unter 3.0 mIE/ml? Und ist der Blutdruck immer noch zu hoch?

Wie hoch sind Triglyceride, HDL und Gamma-GT? Kannst mir gern eine PN oder Email schreiben, wenn Du magst.

Die Studie zum Thema Bluthochdruck ist ja im Buch drin (Danke für Dein Lob!). Das liegt zu 99% am zu hohen Insulin...was nicht zwingend was mit Übergewicht zu tun haben muss, Thema TOFI. Mein Paps ist so ein Tofi...aber er ist 77 und lässt sich seinen Kuchen und Marmelade zum Frühstück nicht mehr verbieten. Schon gar nicht vom Sohnemann ;-) ...tja, dann muss er halt Bluthochdrucktabletten nehmen. Glücklicherweise das einzige Medikament, was er mit 77 nimmt. Meine Tante schluckt seit 20 Jahren Beta-Blocker...könnte ich irre werden, wenn ich sowas höre. Warum? Weil sie mal Herzstolperer hatte. Unfassbar...und der Arzt verschreibt die seit 20 Jahren. Meiner Meinung nach gehört der verklagt! Denn sie hat auch seit Jahren eine Fettleber und entsprechende Insulinresistenz...alles, was sie wahrscheinlich gebraucht hätte...seit und vor 20 Jahren wäre Mg und ggf Kalium gewesen.

Ich wollte sagen...man kann viele Dinge in den Griff kriegen, wenn man weiß wie. Oder auch: Man kann viele Dinge verstehen..warum es den 87 jährigen Raucher und Party-Saufkopp gibt, der kerngesund ist. Der jeden Abend eine Flasche Wein trinkt und schaut, ob noch eine 2. da ist. Gibt es...der hat 6 Richtige beim Gen-Lotto gehabt. Es gibt aber auch den 23-Jährigen, der dank MS im Rollstuhl sitzt und bereits graue Haare hat, weil sein Körper Schwermetalle überhaupt nicht entgiten kann und er dann auch noch einen miesen Selen-Spiegel hat...gibt es eben auch. All das kann man erklären...heutzutage. Auch Krebs ist häufig einfach zu verstehen...wird es ja auch noch einen Ratgeber zu geben ;-)...nächstes Jahr.

VG,

Robert

Max K. 379 Kommentare Angemeldet am: 05.03.2018

Das finde ich gut: "Aber hey, Nebenwirkungen gibt es ja angeblich so gut wie keine (ist das so?), also immer rein damit!" Kann man leider auch auf Corona beziehen. Nebenwirkungen gibt es keine, nur wenn.... kann es tödlich sein. Je älter desto eher. Und vielleicht haben wir Glück und es erledigt sich von selbst oder es kommt die "mu" Variante. Vielleicht auch nicht. Oder man lebt: eins ist sicher - der Tod, aber niemals ob man Gesund bleibt.

Thorsten St. 3930 Kommentare Angemeldet am: 04.06.2014

Hi STW,

"Warum sollen die Nichtgeimpften fuer die Kosten der Langzeitfolgen der Geimpften aufkommen!?"

Was sind denn diese "Langzeitfolgen der Geimpften"? Konnte dazu leider nichts finden.

 

Ansosten, es ist ein gängiges Prinzip privater Krankenversicherungen, Kollektive mit vergleichbaren Individuen (ähnliches Risikoprofil) zu bilden und einem gemeinsamen Tarif zu unterwerfen.

LG
Thorsten

St. W. 313 Kommentare Angemeldet am: 06.10.2019

Hi Thomas,

Du schreibst:

"Gerade lese ich in der Presse, die R&V Versicherung erwägt, für Ungeimpfte einen anderen Tarif einzuführen, als für Geimpfte - analog zur Verfahrensweise Raucher und Nichtraucher."

Da gehe ich voll mit! Warum sollen die Nichtgeimpften fuer die Kosten der Langzeitfolgen der Geimpften aufkommen!?

Ist genau wie bei den Nichtrauchern - diejenigen, die etwas Schaedliches nicht tun, zahlen weniger Beitrag!

;-)  ;-)

 

Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.